• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Serie von Rekordgewinnen für Amazon erst einmal zu Ende

Die Rekordgewinnserie von Amazon ist zu Ende. Gründe sind höhere Versandkosten und ein verlangsamtes Wachstum des Cloud-Geschäfts.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon fliegt auch selbst
Amazon fliegt auch selbst (Bild: Amazon)

Amazons Gewinn ist im zweiten Quartal um 3,6 Prozent auf 2,63 Milliarden US-Dollar gestiegen, nachdem der Wert sich im Vorjahreszeitraum mehr als verdoppelt hatte. Das gab das Unternehmen am 25. Juli 2019 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Die Konsensschätzung der Analysten wurde verfehlt. Amazon hatte in den vergangenen vier Quartalen seine bisher höchsten Gewinne ausgewiesen.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Helmholtz-Zentrum Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ, Potsdam

Der Umsatz wuchs um 20 Prozent auf 63,4 Milliarden US-Dollar, nachdem das Wachstum in den vergangenen vier Berichtszeiträumen zurückgegangen war.

Amazons Versandkosten stiegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 36 Prozent, nachdem sie in den vorangegangenen Quartalen jeweils über 20 Prozent gewachsen waren. Dies lag zum Teil daran, dass Amazon 800 Millionen US-Dollar investierte, um den kostenlosen Versand am selben Tag zum Standard für Prime-Mitglieder zu machen. Die Gesamtkosten des Unternehmens stiegen um 21 Prozent, wobei sich auch vergütungsbedingte Aufwendungen auswirkten. "Die Kunden reagieren positiv auf die Umstellung von Prime-Lieferungen innerhalb eines Tages. Wir haben viele positive Rückmeldungen erhalten und ein beschleunigtes Umsatzwachstum festgestellt", sagte Amazon-Gründer und Chef Jeff Bezos.

Die Aktie sank im nachbörslichen Handel um 2,7 Prozent auf 1.921 US-Dollar pro Aktie. In diesem Jahr stieg der Aktienkurs Amazons um 30 Prozent, was dem Unternehmen einen Börsenwert von rund 981 Milliarden US-Dollar einbrachte.

Der Umsatz mit Amazon Web Services stieg im zweiten Quartal um 37 Prozent auf 8,4 Milliarden US-Dollar. Die Wachstumsrate von AWS lag seit dem Jahr 2015 immer über 40 Prozent.

Amazon hatte immer wieder Phasen, in denen die Investitionen das Wachstum von Gewinn und Umsatz beeinträchtigten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

supergurki 25. Jul 2019

mehr bestellen sollen.... Aber im Sommer brauche ich nichts.


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

    •  /