Abo
  • Services:

Quartalsbericht: SAPs Cloud-Umbau führt zu Gewinnrückgang

SAP berichtet einen leichten Gewinnrückgang. Der Hersteller von Unternehmenssoftware wächst aber beim Umsatz stark und gibt einen optimistischen Ausblick.

Artikel veröffentlicht am ,
SAP-Hauptsitz
SAP-Hauptsitz (Bild: SAP AG)

SAP hat im vierten Quartal 2015 einen Gewinnrückgang verzeichnet. Das gab der Hersteller von Unternehmenssoftware nach vorläufigen Geschäftszahlen bekannt. Der operative Gewinn sank um 2 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro, nach 1,75 Milliarden Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Doch der Ausblick war optimistisch.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  2. Atlastitan, Bremen

"Bei den Cloud- und Softwareerlösen haben wir unsere Prognose für das Gesamtjahr deutlich übertroffen", sagte Bill McDermott, Vorstandssprecher der SAP. Im Vergleich zu den wichtigsten Konkurrenten und Spezialanbietern habe SAP "signifikante Marktanteile hinzugewinnen" können. Der Umbau hin zu Cloud-basierter Software drückte jedoch den Gewinn. Angaben zum Nettogewinn sollen am 22. Januar 2016 folgen.

Die Cloud-Produkte und "die starke Nachfrage nach SAP S/4HANA stimmen uns sehr zuversichtlich, dass wir im Jahr 2016 und darüber hinaus erfolgreich sein werden", erklärte McDermott. Der Umsatz stieg um 16 Prozent auf 6,35 Milliarden Euro.

Cloud-Geschäft wächst stärker als erwartet

Im Gesamtjahr wuchsen die Cloud- und Softwareerlöse um 20 beziehungsweise 12 Prozent und übertrafen damit die Unternehmensprognose. Die sogenannten New Cloud Bookings, die Kennzahl für den Vertrieb im Cloud-Geschäft der SAP, stiegen im vierten Quartal um 75 Prozent auf 0,35 Milliarden Euro.

Wegen des weiterhin starken Wachstums im Cloud-Geschäft erwartet SAP, dass die Erlöse aus Cloud-Abos und ­Support im Gesamtjahr 2016 im Bereich 2,95 Milliarden Euro und 3,05 Milliarden Euro liegen werden. Das obere Ende dieser Spanne entspricht währungsbereinigt einer Wachstumsrate von 33 Prozent.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
    Digitalfotografie
    Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

    War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /