Abo
  • Services:

Quartalsbericht: SAP hat 7.800 Beschäftigte mehr

SAP hat im vergangenen Jahr die Zahl der Beschäftigten um 7.800 gesteigert. Nur ein Teil davon kommt aus Übernahmen. Das Unternehmen will weltweit 2.200 Stellen streichen.

Artikel veröffentlicht am ,
SAP AG
SAP AG (Bild: SAP AG/Getty Images)

SAP hat die Zahl der Vollzeitstellen im Unternehmen um 7.800 auf 74.551 gesteigert. Das geht aus dem Quartalsbericht des Unternehmens hervor. Durch die Übernahme von Concur Technologies, das Reise- und Kostenmanagement-Software herstellt, kamen 4.200 Beschäftigte ins Unternehmen. SAP hat angekündigt, weltweit rund 2.200 Stellen streichen zu wollen.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

SAP hat im ersten Quartal 2015 einen starken Gewinneinbruch erlitten. Wie der Softwarehersteller am 21. April 2015 bekanntgab, fiel der Gewinn um 23 Prozent auf 413 Millionen Euro. Der Umsatz legte bedingt durch Übernahmen um 22 Prozent auf 4,5 Milliarden Euro zu. Der Gewinn ging zurück, weil die Software aus der Cloud die Einnahmen für SAP verändert. Laut Finanzchef Luka Mucic reduzierten auch Übernahmen, aktienbasierte Boni und der begonnene "Personalumbau" den Gewinn.

Der Konzern betont das starke Wachstum im Cloud-Bereich, das aber zu einem großen Teil aus Zukäufen stammt. "Wir freuen uns über das dreistellige Wachstum im Cloud-Geschäft", sagte SAP-Chef Bill McDermott. SAP S/4HANA sei bereits gut angelaufen. Die Cloud- und Softwareerlöse seien um 24 Prozent erhöht worden, sagte Mucic.

Cloud-Wachstum durch Zukäufe

SAP erwartet, dass die Erlöse aus Cloud-Subskriptionen und -Support währungsbereinigt im Gesamtjahr 2015 zwischen 1,95 Milliarden Euro und 2,05 Milliarden Euro liegen werden. Die übernommenen Firmen Concur und Fieldglass würden voraussichtlich rund 50 Prozentpunkte zu diesem Wachstum beitragen.

Fieldglass bietet Cloud-basierte Software für das Management von Leiharbeitern und weitere Personaldienstleistungen an. Das Unternehmen beschäftigt 350 Menschen, der Hauptsitz ist in Chicago.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...

Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /