Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Openoffice-Projekt fehlt "Fortschritt an allen Fronten"

Die Vorbereitungen auf den Quartalsbericht zum Zustand von Openoffice zeigen schwere Probleme bei dem Projekt. Die Beteiligten diskutieren gar, ob eine noch nicht behobene Sicherheitslücke genannt werden soll oder nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Um das Openoffice-Projekt scheint es schlecht zu stehen.
Um das Openoffice-Projekt scheint es schlecht zu stehen. (Bild: Apache Software Foundation)

Von all ihren Projekten verlangt die Apache Software Foundation einen Quartalsbericht über dessen Zustand und Aktivitäten, so auch von Openoffice. Doch bereits die Vorbereitungen zu dem aktuellen Bericht zeugen von einem eher desaströsen Zustand, wie aus den Diskussionen dazu hervorgeht, die LWN.net in seiner aktuellen Wochenausgabe zusammenfasst.

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. Porsche AG, Zuffenhausen

Demnach heißt es bereits im ersten Entwurf des Berichts, dass "der fehlende Fortschritt an allen Fronten eine große Sorge" sei und dass das Leitungsgremium offenbar seit längerem ergebnislos versucht, einen Konsens über die künftige Gestaltung des Projekts zu finden. Darüber hinaus diskutiert das Team aber auch, ob eine noch nicht geschlossene Sicherheitslücke in dem Bericht überhaupt erwähnt werden soll.

Sehr langsame Reaktion auf die Sicherheitslücke

Der Fehler erlaubt Angreifern über ein speziell präpariertes Dokument einen Denial-of-Service und womöglich auch das Ausführen von beliebigem Code. Debian stuft die Lücke als mittelschwer ein. Für Libreoffice steht seit Ende April dieses Jahres ein entsprechendes Update zur Verfügung.

Das Team von Openoffice hat es hingegen bisher nicht geschafft eines zu veröffentlichen. Lediglich ein Workaround wird auf der Webseite durch das Team genannt. Es ist aber geplant, den Fehler mit dem nächsten Update zu beheben. Doch dafür gibt es noch keinen konkreten Termin und das vorangegangene Update ist immerhin vor fast einem Jahr, im August 2014, erschienen.

Aus der Sicht eines der Entwickler steht diese schleppende Reaktion auf eine Sicherheitslücke beispielhaft für die vielen Schwierigkeiten, die das Projekt derzeit habe. Deshalb solle dies auch in dem Bericht erscheinen. Diese Meinung wird aber wohl nicht von allen im Projekt geteilt. Eine endgültige Entscheidung zur Aufnahme der Lücke in den Bericht scheint noch nicht gefallen zu sein, in dem Entwurf wird sie zurzeit noch nicht genannt.

Mittlerweile verzichten fast alle Linux-Distributionen standardmäßig auf Openoffice, was vermutlich auf die wesentlich aktivere Community von Libreoffice zurückzuführen ist. Aus ähnlichen Gründen hat sich Debian vor kurzem dazu entschieden, den Fork Libav wieder durch das Original FFmpeg zu ersetzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

TheUnichi 15. Jul 2015

Ahja, du weißt also, dass du keine Sicherheitsprobleme hast. Sicher, dass du auf der...

yetanotheranyone 12. Jul 2015

Ich sitze nun seit 1990 beinahe täglich vor PC's... Und die Aussage: "ansonsten gefällt...

gakusei 11. Jul 2015

Das ist gerne kolportierter IT-Stammtisch-Mumpitz. Ich schreibe beruflich täglich an...

Thaodan 11. Jul 2015

Also ich finde mit Org-Mode , Org-Koma export kann man mit LaTeX und Koma Script sehr gut...

throgh 11. Jul 2015

Gut, hast du denn deine Kritik einmal auch entsprechend klarer formuliert dem LibreOffice...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /