Quartalsbericht: Nokia will bei 5G künftig unbedingt aufholen

Wegen höherer Ausgaben für Forschung und Emtwicklung bei 5G muss Nokia die Prognosen senken. Der Umsatz geht zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia Logo
Nokia Logo (Bild: Markku Ulander/Lehtikuva/AFP via Getty Images)

Nokia hat seine Prognosen gesenkt, weil hohe Investitionen bei 5G notwendig werden. "Wir sind seit einiger Zeit bei 5G im Aufholmodus. Wir werden nächstes Jahr aufholen." Das sagte Pekka Lundmark, seit August Chef von Nokia, der britischen Financial Times. Man werde investieren, was notwendig sei, um im "Bereich 5G zu gewinnen", wo der finnische Telekommunikationsausrüster hinter Huawei und Ericsson zurückgefallen sei.

Stellenmarkt
  1. Consultant / Product Owner (m/w/d)
    SEITENBAU GmbH, Konstanz (Home-Office möglich)
  2. Experte Data Engineering (m/w/d)
    PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT, Ludwigshafen
Detailsuche

"Wenn ich nach vorne blicke, stelle ich fest, dass die Fortschritte, die wir gemacht haben, nicht ausreichen", sagte Lundmark bei der Präsentation der Quartalsergebnisse am 29. Oktober 2020. Im Gesamtjahr erwartet Nokia im Durchschnitt einen um 0,02 Euro je Aktie geringeren Gewinn als prognostiziert. Die Aktie von Nokia fiel am Donnerstagmorgen um 17 Prozent. Die finnische Gruppe senkte für 2020 die Betriebsgewinnmarge von 8 bis 10 Prozent - nach einem bisherigen Ausblick von 8 auf 11 Prozent. Für das Jahr 2021 wurde eine Marge von 7 bis 10 Prozent prognostiziert.

Nokia: Keine End-to-End-Lösungen mehr

Der Gewinn stieg im dritten Quartal auf 197 Millionen Euro, nach 85 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz fiel um 7 Prozent auf 5,29 Milliarden Euro. Der operative Gewinn stieg um 2 Prozent auf 486 Millionen Euro. Die durchschnittlichen Prognosen der Analysten mit 5,42 Milliarden Euro für den Umsatz und 496 Millionen Euro beim operativen Gewinn wurden verfehlt.

Lundmark sagte, er werde die Strategie seines Vorgängers Rajeev Suri aufgeben, End-to-End-Lösungen für Netzwerke von Mobilfunkmasten bis hin zu Software anzubieten. Stattdessen teilte Lundmark Nokia in vier neue Geschäftsbereiche auf, die jeweils ihre eigene Verantwortung für Gewinn- und Verlust haben: Mobilfunknetze, IP- und Festnetze, Cloud- und Netzwerkdienste sowie das bestehende Technologiegeschäft, das sich auf das Patentportfolio konzentriert.

Golem Akademie
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    16.-20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Samsung Electronics setzte sich bei einem 5G-Auftrag des US-Netzbetreibers Verizon gegen Nokia durch. Im September schloss das südkoreanische Unternehmen seinen bislang größten 5G-Vertrag ab: Ausrüstung im Wert von 6,6 Milliarden US-Dollar für das Funkzugangsnetzwerk (RAN) bei Verizon bis Ende 2025. In den USA konnte Huawei noch nie bei den großen Mobilfunkbetreibern als Ausrüster auftreten und ist inzwischen komplett von dem Markt ausgeschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Elektroauto: Mercedes passt EQA-Preise an
    Elektroauto
    Mercedes passt EQA-Preise an

    Mercedes erhöht den Preis für das Elektroauto EQA 250 und macht den EQA 250+ günstiger.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Öffentlicher Nahverkehr: Linkspartei will 9-Euro-Ticket bis Ende 2022
    Öffentlicher Nahverkehr
    Linkspartei will 9-Euro-Ticket bis Ende 2022

    Die Linkspartei fordert eine längere Laufzeit für das 9-Euro-Ticket. Es solle mindestens bis Ende 2022 gelten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€, Kingston Fury DDR5-4800 32GB 195€) • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar [Werbung]
    •  /