• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Nokia macht wieder mehr Gewinn

Nokia macht soliden Gewinn, hat aber trotz vieler neuer 5G-Verträge Probleme mit den Finanzreserven.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia-Stand auf dem MWC 2019
Nokia-Stand auf dem MWC 2019 (Bild: Nokia)

Nokia unterzeichnete im vierten Quartal 15 neue 5G-Verträge. Wie der Konzern am 6. Februar 2020 bekanntgab, verfügt Nokia jetzt über 66 kommerzielle 5G-Verträge in 19 Live-Netzwerken. Nokia startete 5G-Netzwerke mit O2 in Großbritannien, mit Zain in Saudi-Arabien, bei Sprint in den USA in Städten wie New York City, Los Angeles, Washington DC und Phoenix sowie ein landesweites 5G-Netzwerk mit T-Mobile. In der asiatisch-pazifischen Region hat Vodafone New Zealand sein 5G-Netzwerk gestartet, das in sechs Monaten in Betrieb genommen wurde.

Stellenmarkt
  1. Energie Südbayern GmbH, München
  2. Landratsamt Lindau, Lindau am Bodensee

Im Bereich Fixed Access hat Nokia sein Angebot für 4G- und 5G-Fixed-Wireless-Access erweitert und die Quillion-Chipsets für Glasfasernetze vorgestellt.

Nokia hat im vierten Quartal einen Gewinn von 563 Millionen Euro erzielt. Die Analysten hatten nur 367 Millionen Euro erwartet. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 203 Millionen Euro. Der Quartalsumsatz stieg im Einklang mit den Erwartungen der Analysten um 0,5 Prozent auf 6,9 Milliarden Euro.

In seinem Kernnetzgeschäft Telekommunikationsausrüstung verzeichnete Nokia ein Wachstum besonders in Südkorea und Japan, zugleich habe es Rückgänge im Wirtschaftsraum Greater China und Nordamerika gegeben. "Im vierten Quartal 2019 zeigten sich in Nordamerika weiterhin vorübergehende Investitionsbeschränkungen aufgrund von Kundenfusionen und anhaltender Wettbewerbsintensität", erklärte das finnische Unternehmen.

"Wir wissen, dass wir bei Mobile Access und bei der Cash-Generierung vor großen Herausforderungen stehen", sagte Konzernchef Rajeev Suri. Der Netto-Cash-Bestand lag zum Ende des vierten Quartals bei 1,7 Milliarden Euro, Nokia rechnet deswegen nicht mit einer Wiederaufnahme der Dividendenzahlungen in den ersten drei Quartalen des Jahres 2020.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 50,94€
  2. 205,00€ (statt 299,00€ bei beyerdynamic.de)
  3. (aktuell u. a. Sandisk Extreme 64GB für 11€ Euro, Sandisk SSD Plus 1TB für 99€, WD Elements...
  4. 209,49€ (Bestpreis!)

TW1920 07. Feb 2020 / Themenstart

Steht doch im Wiki Artikel genau drin... Aktuelle Handys werden von HMD Global entwickelt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

    •  /