Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Netflix wirbt weit mehr Nutzer an als erwartet

Netflix weist im neuen Quartalsberichtzeitraum wieder ein starkes Nutzerwachstum aus. Der Streaminganbieter hat knapp sieben statt wie geplant fünf Millionen Abonnenten angeworben.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Netflix-Hauptsitz
Am Netflix-Hauptsitz (Bild: Netflix)

Netflix hat im dritten Quartal die Erwartungen für neue Abonnenten übertroffen, indem weiterhin stark in globale Programmangebote investiert wurde. Das gab das Unternehmen am 16. Oktober 2018 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Die Netflix-Aktie legte im nachbörslichen Handel um mehr als 14 Prozent zu, nachdem das Wertpapier mit einem Schlusskurs von 346,40 US-Dollar am Dienstag um 4 Prozent gestiegen war.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen
  2. Hanseatisches Personalkontor, Region Bremen

Für das Quartal erreichte Netflix 6,96 Millionen neue Abonnenten weltweit und übertraf damit die 5 Millionen, die das Unternehmen für den Zeitraum im Juli prognostiziert hatte, sowie die von Analysten prognostizierten 5,18 Millionen. Mit diesem Zuwachs erhöht Netflix seine globale Abonnentenzahl auf 137 Millionen.

Der Gewinn lag mit 403 Millionen US-Dollar (89 Cent pro Aktie) weit über dem Ergebnis von 129,6 Millionen US-Dollar (29 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz wuchs um 34 Prozent auf 4 Milliarden US-Dollar und lag damit im Rahmen der Erwartungen der Analysten.

Das unerwartet hohe Nutzerwachstum folgt auf ein zweites Quartal, in dem Netflix eine Million weniger Abonnenten gewann als erwartet. Die Performance enttäuschte die Anleger.

Netflix ist gegen EU-Inhaltequote

Netflix nutzte seinen Ergebnisbericht, um die Europäische Union wegen einer neuen Inhalteregelung für Streamingdienste zu kritisieren. "Die EU", erklärte Netflix-Chef Reed Hastings, "schreibt derzeit ihre audiovisuellen Regeln um" und fordert von Streaming-Diensten wie Netflix, "mindestens 30 Prozent seines Katalogs europäischen Werken zu widmen". Netflix befürworte mehr regionale Originalprogramme für internationale Zielgruppen, meint jedoch, dass das Erzwingen von Quoten für einen Streamingdienst unerwünschte negative Auswirkungen haben könnte.

"Wir würden es vorziehen, unseren Service für unsere Mitglieder weiter zu optimieren, was die Produktion lokaler Inhalte beinhaltet, anstatt Quoten zu erfüllen. Aber wir gehen davon aus, dass eine regionale Inhaltequote, die dem Anteil unserer Region an der weltweiten Mitgliedschaft entspricht, die Mitgliederzufriedenheit nur marginal abnehmen lässt", hieß es in dem Bericht. Dennoch könnten Quoten unabhängig von der Marktgröße sowohl die Kundenerfahrung als auch die Kreativität negativ beeinflussen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 4,99€
  3. (verbleibt danach dauerhaft im Account)

skynet1 22. Okt 2018 / Themenstart

Gestern selbst ausprobiert. Netflix prüft die KK-Daten und bringt die Meldung, dass mit...

Kleba 17. Okt 2018 / Themenstart

Ich fand die zweite zwar auch besser als die erste, aber immer noch auf einem recht...

mnementh 17. Okt 2018 / Themenstart

Netflix rechnet mit sehr spitzem Stift. Da kann es ein Lizenz-Paket mit dem Sequel sein...

Pecker 17. Okt 2018 / Themenstart

In den USA ist Netflix deutlich vor Amazon. Das hat aber viele Gründe. Netflix gibt es...

Pecker 17. Okt 2018 / Themenstart

Hatte Netflix vorletztes Quartal noch eine Millionen weniger Kunden als erwartet sind es...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
    15 Jahre Extreme Edition
    Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

    Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
    Von Marc Sauter

    1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
    2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
    3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
    Dell Ultrasharp 49 im Test
    Pervers und luxuriös

    Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
    Ein Test von Michael Wieczorek

    1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
    2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
    3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

      •  /