Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Netflix wirbt weit mehr Nutzer an als erwartet

Netflix weist im neuen Quartalsberichtzeitraum wieder ein starkes Nutzerwachstum aus. Der Streaminganbieter hat knapp sieben statt wie geplant fünf Millionen Abonnenten angeworben.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Netflix-Hauptsitz
Am Netflix-Hauptsitz (Bild: Netflix)

Netflix hat im dritten Quartal die Erwartungen für neue Abonnenten übertroffen, indem weiterhin stark in globale Programmangebote investiert wurde. Das gab das Unternehmen am 16. Oktober 2018 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Die Netflix-Aktie legte im nachbörslichen Handel um mehr als 14 Prozent zu, nachdem das Wertpapier mit einem Schlusskurs von 346,40 US-Dollar am Dienstag um 4 Prozent gestiegen war.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Für das Quartal erreichte Netflix 6,96 Millionen neue Abonnenten weltweit und übertraf damit die 5 Millionen, die das Unternehmen für den Zeitraum im Juli prognostiziert hatte, sowie die von Analysten prognostizierten 5,18 Millionen. Mit diesem Zuwachs erhöht Netflix seine globale Abonnentenzahl auf 137 Millionen.

Der Gewinn lag mit 403 Millionen US-Dollar (89 Cent pro Aktie) weit über dem Ergebnis von 129,6 Millionen US-Dollar (29 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz wuchs um 34 Prozent auf 4 Milliarden US-Dollar und lag damit im Rahmen der Erwartungen der Analysten.

Das unerwartet hohe Nutzerwachstum folgt auf ein zweites Quartal, in dem Netflix eine Million weniger Abonnenten gewann als erwartet. Die Performance enttäuschte die Anleger.

Netflix ist gegen EU-Inhaltequote

Netflix nutzte seinen Ergebnisbericht, um die Europäische Union wegen einer neuen Inhalteregelung für Streamingdienste zu kritisieren. "Die EU", erklärte Netflix-Chef Reed Hastings, "schreibt derzeit ihre audiovisuellen Regeln um" und fordert von Streaming-Diensten wie Netflix, "mindestens 30 Prozent seines Katalogs europäischen Werken zu widmen". Netflix befürworte mehr regionale Originalprogramme für internationale Zielgruppen, meint jedoch, dass das Erzwingen von Quoten für einen Streamingdienst unerwünschte negative Auswirkungen haben könnte.

"Wir würden es vorziehen, unseren Service für unsere Mitglieder weiter zu optimieren, was die Produktion lokaler Inhalte beinhaltet, anstatt Quoten zu erfüllen. Aber wir gehen davon aus, dass eine regionale Inhaltequote, die dem Anteil unserer Region an der weltweiten Mitgliedschaft entspricht, die Mitgliederzufriedenheit nur marginal abnehmen lässt", hieß es in dem Bericht. Dennoch könnten Quoten unabhängig von der Marktgröße sowohl die Kundenerfahrung als auch die Kreativität negativ beeinflussen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

skynet1 22. Okt 2018

Gestern selbst ausprobiert. Netflix prüft die KK-Daten und bringt die Meldung, dass mit...

Kleba 17. Okt 2018

Ich fand die zweite zwar auch besser als die erste, aber immer noch auf einem recht...

mnementh 17. Okt 2018

Netflix rechnet mit sehr spitzem Stift. Da kann es ein Lizenz-Paket mit dem Sequel sein...

Pecker 17. Okt 2018

In den USA ist Netflix deutlich vor Amazon. Das hat aber viele Gründe. Netflix gibt es...

Pecker 17. Okt 2018

Hatte Netflix vorletztes Quartal noch eine Millionen weniger Kunden als erwartet sind es...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  2. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis
  3. 360 Reality Audio ausprobiert Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

    •  /