Abo
  • IT-Karriere:

Quartalsbericht: Netflix wächst trotz Preiserhöhung stark

Netflix zeigt trotz Preiserhöhung den stärksten Kundenzuwachs in der Firmengeschichte. Der Skandal um den Schauspieler Kevin Spacey kostete 39 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Hauptsitz
Netflix-Hauptsitz (Bild: Netflix)

Netflix konnte in seinem vierten Quartal 2017 trotz einer Preiserhöhung stark wachsen. Wie der Streamingkonzern am 22. Januar 2018 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekanntgab, wurden 8,3 Millionen Neukunden gewonnen. Das ist der höchste Zuwachs in der Firmengeschichte.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Raum Sindelfingen
  2. mpex GmbH, Berlin

Netflix erreichte damit insgesamt 110,6 Millionen zahlende Abonnenten. 6,36 Millionen wurden im Ausland hinzugewonnen, 1,98 Millionen in den USA. Netflix hatte im Oktober 2017 die Preise um bis zu 2 Euro im Monat erhöht.

Netflix: Börsenwert erstmals über 100 Milliarden US-Dollar

Netflix steigerte den Umsatz um 33 Prozent auf 3,29 Milliarden US-Dollar und übertraf damit leicht die Analystenerwartungen. Der Gewinn stieg auf 185,5 Millionen US-Dollar (41 Cent pro Aktie), nach 66,7 Millionen US-Dollar (15 Cent pro Aktie) im Vorjahreszeitraum. Damit wurden die Analystenprognosen getroffen.

Die Aktie stieg nach Bekanntgabe der Quartalsergebnisse um über 8 Prozent an, was den Börsenwert von Netflix erstmals über 100 Milliarden US-Dollar wachsen ließ.

Netflix investiert erneut hohe Summen in Eigenproduktionen: Dieses Jahr sollen 7,5 bis 8 Milliarden US-Dollar ausgegeben werden.

Das Unternehmen hat im vierten Quartal eine nicht zahlungswirksame Belastung in Höhe von 39 Millionen US-Dollar für Inhalte verbucht, die nicht veröffentlicht wurden. Finanzvorstand David Wells sagte, dies sei mit einer Zurücksetzung "wegen sexueller Belästigung verbunden". Vergangenes Jahr trennte sich Netflix von dem Schauspieler Kevin Spacey, nachdem er der sexuellen Belästigung beschuldigt wurde. Der Streamingdienst erklärte, dass die erfolgreiche Serie House of Cards für eine letzte Staffel ohne Spacey zurückkehren würde. Zwei bereits geplante Folgen mit ihm werden nicht ausgestrahlt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. 4,19€
  3. 3,99€
  4. 229,00€

myxter 24. Jan 2018

Bestandskunden seit... keine Ahnung seit wann, zahlen immer noch 11,99¤ für das UHD/4...

der_wahre_hannes 23. Jan 2018

0. Weil es keine Schulden sind, sondern Fremdkapital.


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    •  /