Abo
  • IT-Karriere:

Quartalsbericht: Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Netflix hat seine selbst gesteckten Ziele im zweiten Quartal nicht erreicht. Dafür steigen Gewinn und Umsatz des Streamingkonzerns.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Netflix-Hauptsitz
Am Netflix-Hauptsitz (Bild: Netflix)

Netflix hat seine eigene Prognose für die Neukundengewinnung um mehr als eine Million unterschritten. Das gab das Unternehmen am 16. Juli 2018 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Netflix gewann 670.000 Kunden in den USA hinzu, statt der angestrebten 1,2 Millionen. In anderen Ländern kamen 4,47 Millionen hinzu - statt der 5 Millionen aus der Voraussage.

Stellenmarkt
  1. JENOPTIK AG, Jena
  2. über experteer GmbH, Köln, Düsseldorf, Hannover, Frankfurt, München

Netflix machte fehlerhafte interne Berechnungen für die verfehlten Prognosen verantwortlich. Die Aktie fiel im nachbörslichen Handel um 13 Prozent auf 347,51 US-Dollar.

Im zweiten Quartal stieg der Gewinn von 65,6 Millionen US-Dollar (15 Cent pro Aktie) auf 384,3 Millionen US-Dollar (55 Cent pro Aktie). Der Umsatz wuchs um 40 Prozent auf 3,91 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten 3,94 Milliarden US-Dollar erwartet. Auch beim Gewinn wurden 79 Cent pro Aktie prognostiziert.

Netflix: Milliarden für eigene Inhalte

Netflix bekräftigte, dass in diesem Jahr acht Milliarden US-Dollar für Produktionen ausgegeben würden. Zum ersten Mal erhielt das Unternehmen beim wichtigsten Fernsehpreis der Welt, den Emmy Awards, mehr Nominierungen als die Fernsehsender. Netflix kam bei der Bekanntgabe der möglichen Preisträger auf 112 Nennungen und verdrängte nach 17 Jahren den Pay-TV-Sender HBO auf Platz zwei mit 108 Nominierungen.

Netflix hatte im Juni seinen Firmensprecher Jonathan Friedland wegen Rassismus entlassen. Friedland war seit dem Jahr 2011 Kommunikationschef. Er hatte Arbeitskollegen mehrfach als Nigger beschimpft. Netflix-Chef Reed Hastings feuerte Friedland laut einer internen E-Mail, weil sein Verhalten nicht mit den Werten des Unternehmens vereinbar sei. Friedland drückte auf Twitter sein Bedauern über sein Verhalten aus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.244,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  2. 189,00€
  3. (Restposten und Einzelstücke reduziert)
  4. 64,90€ (zzgl. Versandkosten)

KayG 18. Jul 2018

Geschenkt. IQ != Bildung. IQ ist die Fähigkeit zur Bildung. Das der Tatort diese...

thorben 17. Jul 2018

Es würde mich doch sehr wundern, wenn man kosten für Synchronisation als Vertriebskosten...

sg-1 17. Jul 2018

keine Ahnung, wen du mit IHR meinst - ich hab jedenfalls keine Netflix Aktien. Einen...

Muhaha 17. Jul 2018

Erst jetzt? Ich dachte, die sind wegen der Unmenge an progressiven, voll-schlimm...


Folgen Sie uns
       


Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. IAA 2019 PS-Wahn statt Visionen
  2. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    •  /