Quartalsbericht: Netflix schafft trotz wachsender Konkurrenz einen Rekord

Netflix verzeichnete im Jahr 2020 einen Zuwachs von rund 37 Millionen Nutzern. Doch der Gewinn konnte nicht mithalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix Unternehmenssitz
Netflix Unternehmenssitz (Bild: Netflix)

Netflix ist mit mehr als 200 Millionen Abonnenten ins neue Jahr gegangen. Das gab das Unternehmen am 19. Januar 2021 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Das Unternehmen verzeichnete im vierten Quartal einen Zuwachs von mehr als 8,5 Millionen Abos und übertraf damit seine Prognose für diesen Zeitraum.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) Office 365 & Azure
    WEBER-HYDRAULIK GMBH, Konstanz
  2. (Junior) Software Entwickler:in (m/w/d) Druck- und e-Marketing
    DKMS gemeinnützige GmbH, Köln, Tübingen
Detailsuche

Insgesamt erreichte Netflix im Jahr 2020 trotz des Starts von Disney+ einen Rekord von 37 Millionen neuen Abonnenten und hatte zum Jahresende insgesamt 203,7 Millionen Nutzer.

Die Abonnentenzahl des Unternehmens hat sich seit dem dritten Quartal 2017, als es erstmals mehr als 100 Millionen zahlende Kunden zählte, verdoppelt.

Durch die Corona-Pandemie entfallen viele Freizeitaktivitäten wie Kino, Restaurants, Theater, Konzerte oder Sportverein. Da zahlreiche Menschen mehr Zeit zu Hause verbrachten, stieg die Nachfrage nach Streaming, was Netflix und seine Konkurrenz stärkte. "Durch das große Wachstum bei Streaming-Unterhaltung haben ältere Konkurrenten wie Disney, WarnerMedia und Discovery begonnen, auf neue Weise mit uns zu konkurrieren, was wir seit vielen Jahren erwartet hatten", hieß es in einem Schreiben von Netflix an die Aktionäre. "Das ist teilweise der Grund, warum wir so schnell reagiert haben, um unsere ursprüngliche Inhaltsbibliothek um eine breite Palette von Genres aus vielen Nationen zu erweitern und weiter zu stärken."

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das kalifornische Unternehmen aus Los Gatos erzielte im vierten Quartal einen Umsatz von 6,64 Milliarden US-Dollar, nach 5,45 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum und übertraf damit die Prognosen der Analysten. Der Gewinn ging jedoch von 587 Millionen US-Dollar (1,30 US-Dollar pro Aktie) im Vorjahr auf 542 Millionen US-Dollar oder 1,19 US-Dollar pro Aktie zurück. Die Analysten hatten für den vergangenen Zeitraum 1,36 US-Dollar pro Aktie prognostiziert.

Die Netflix-Aktie stieg am Dienstag nach Handelsschluss um 11,3 Prozent. Der Wert der Aktie erhöhte sich in den vergangenen zwölf Monaten um mehr als 48 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /