Quartalsbericht: Netflix profitiert von der Coronakrise

Der Streamingdienst Netflix hat im ersten Quartal mehr als doppelt so viele Abonnenten gewonnen wie prognostiziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Standort
Netflix-Standort (Bild: Netflix)

Netflix hat seine Prognose für das Abonnentenwachstum im ersten Quartal weit übertroffen. Wie der Streaminganbieter am 21. April 2020 bekanntgab, konnte er weltweit 15,8 Millionen neue zahlende Abonnenten gewinnen, mehr als das Doppelte der 7 Millionen, die Netflix für diesen Zeitraum prognostiziert hatte. Im ersten Quartal vor einem Jahr hatte Netflix weltweit 9,6 Millionen neue Abonnenten hinzugefügt.

Stellenmarkt
  1. Data & Analytics Architecture Professional (m/w/d)
    Schaeffler AG, Nürnberg
  2. Head of IT/IT-Leiter (m/w/d)
    Sanner GmbH, Bensheim
Detailsuche

"Wie bei anderen Home-Entertainment-Diensten sehen wir vorübergehend eine höhere Abrufrate und ein erhöhtes Mitgliederwachstum. In unserem Fall wird dies durch einen deutlich stärkeren US-Dollar relativiert, der unseren internationalen Umsatz schwächt und uns in den Prognosen hält. Wir gehen davon aus, dass die Zahl der Besucher wieder sinkt und sich das Mitgliederwachstum verlangsamt, wenn die Heimbeschränkung endet. Wir hoffen, dass dies bald geschieht", betonte Netflix in einem Brief an die Aktionäre.

Die Aktien stiegen nach Handelsschluss um 6 Prozent. Seit Jahresbeginn stieg der Kurs um 34 Prozent, was den Streamingservice zu einem der wenigen Unternehmen macht, dessen Aktien seit Beginn der Coronavirus-Krise im Kurs gestiegen sind.

Der größte Teil des Abonnentenwachstums erfolgte außerhalb Nordamerikas. Netflix gab an, fast 7 Millionen Abonnenten in der Region EMEA - eine im angloamerikanischen Sprachraum übliche Abkürzung für den Wirtschaftsraum Europa, Naher Osten (aus US-amerikanischer Sicht Middle East/Mittlerer Osten) und Afrika - sowie 2,9 Millionen in Lateinamerika und 3,6 Millionen in Asien erreicht zu haben.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

In seinem Aktionärsbrief erklärte Netflix, der Service habe "erhebliche Störungen bei der Kundenbetreuung und Produktion von Inhalten" erfahren. Das Unternehmen habe 2.000 Call-Center-Beschäftigte neu engagiert, was Ergebnis der gestiegenen Nachfrage nach Inhalten war.

Netflix erzielte im ersten Quartal einen Umsatz von 5,77 Milliarden US-Dollar, nach 4,52 Milliarden US-Dollar im Vorjahr. Analysten hatten für den Zeitraum einen Umsatz von 5,75 Milliarden US-Dollar prognostiziert.

Der Gewinn stieg von 344 Millionen US-Dollar (76 Cent pro Aktie) im Vorjahr auf 709 Millionen US-Dollar oder 1,57 US-Dollar pro Aktie. Nach Schätzungen von Factset sollte das Unternehmen 1,64 US-Dollar pro Aktie verdienen.

Die Marktkapitalisierung von Netflix lag zum Handelsschluss am 21. April bei 190,4 Milliarden US-Dollar, was höher ist als Disney, Exxon und IBM und weit über dem Netflix-Kurs von 142 Milliarden US-Dollar vom 31. Dezember 2019 liegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

  3. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /