Quartalsbericht: Netflix profitiert von der Coronakrise

Der Streamingdienst Netflix hat im ersten Quartal mehr als doppelt so viele Abonnenten gewonnen wie prognostiziert.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Standort
Netflix-Standort (Bild: Netflix)

Netflix hat seine Prognose für das Abonnentenwachstum im ersten Quartal weit übertroffen. Wie der Streaminganbieter am 21. April 2020 bekanntgab, konnte er weltweit 15,8 Millionen neue zahlende Abonnenten gewinnen, mehr als das Doppelte der 7 Millionen, die Netflix für diesen Zeitraum prognostiziert hatte. Im ersten Quartal vor einem Jahr hatte Netflix weltweit 9,6 Millionen neue Abonnenten hinzugefügt.

Stellenmarkt
  1. Spezialist (m/w/d) Anforderungs- und Problemmanagement sowie Testkoordination
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Projektmanager*in (w/m/d) Datenmanagement für On-Demand-Angebote
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
Detailsuche

"Wie bei anderen Home-Entertainment-Diensten sehen wir vorübergehend eine höhere Abrufrate und ein erhöhtes Mitgliederwachstum. In unserem Fall wird dies durch einen deutlich stärkeren US-Dollar relativiert, der unseren internationalen Umsatz schwächt und uns in den Prognosen hält. Wir gehen davon aus, dass die Zahl der Besucher wieder sinkt und sich das Mitgliederwachstum verlangsamt, wenn die Heimbeschränkung endet. Wir hoffen, dass dies bald geschieht", betonte Netflix in einem Brief an die Aktionäre.

Die Aktien stiegen nach Handelsschluss um 6 Prozent. Seit Jahresbeginn stieg der Kurs um 34 Prozent, was den Streamingservice zu einem der wenigen Unternehmen macht, dessen Aktien seit Beginn der Coronavirus-Krise im Kurs gestiegen sind.

Der größte Teil des Abonnentenwachstums erfolgte außerhalb Nordamerikas. Netflix gab an, fast 7 Millionen Abonnenten in der Region EMEA - eine im angloamerikanischen Sprachraum übliche Abkürzung für den Wirtschaftsraum Europa, Naher Osten (aus US-amerikanischer Sicht Middle East/Mittlerer Osten) und Afrika - sowie 2,9 Millionen in Lateinamerika und 3,6 Millionen in Asien erreicht zu haben.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In seinem Aktionärsbrief erklärte Netflix, der Service habe "erhebliche Störungen bei der Kundenbetreuung und Produktion von Inhalten" erfahren. Das Unternehmen habe 2.000 Call-Center-Beschäftigte neu engagiert, was Ergebnis der gestiegenen Nachfrage nach Inhalten war.

Netflix erzielte im ersten Quartal einen Umsatz von 5,77 Milliarden US-Dollar, nach 4,52 Milliarden US-Dollar im Vorjahr. Analysten hatten für den Zeitraum einen Umsatz von 5,75 Milliarden US-Dollar prognostiziert.

Der Gewinn stieg von 344 Millionen US-Dollar (76 Cent pro Aktie) im Vorjahr auf 709 Millionen US-Dollar oder 1,57 US-Dollar pro Aktie. Nach Schätzungen von Factset sollte das Unternehmen 1,64 US-Dollar pro Aktie verdienen.

Die Marktkapitalisierung von Netflix lag zum Handelsschluss am 21. April bei 190,4 Milliarden US-Dollar, was höher ist als Disney, Exxon und IBM und weit über dem Netflix-Kurs von 142 Milliarden US-Dollar vom 31. Dezember 2019 liegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /