Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

Netflix kann ein weiteres Mal die selbst gesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Standort
Netflix-Standort (Bild: Netflix)

Netflix hat ein zweites Mal in Folge sein Abonnentenziel in einem Quartal verfehlt. Dies geht aus dem Quartalsbericht hervor, den der Streamingkonzern am 16. Oktober 2019 nach Handelsschluss an der Börse in New York vorlegte. Es ist das letzte Quartal, bevor die zwei großen Konkurrenten Walt Disney und Apple ihre Dienste starten, die zusammen weniger kosten werden als das beliebteste Preismodell von Netflix.

Stellenmarkt
  1. Head of IT (m/w/d) Führendes Unternehmen in der Herstellung und dem Handel von Ingredients ... (m/w/d)
    TOPOS Personalberatung Hamburg, Raum Hamburg
  2. Webentwickler (m/w/d)
    TREND Service GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Das im kalifornischen Los Gatos ansässige Unternehmen verzeichnete im dritten Quartal im Vergleich zum Vorquartal 517.000 neue Kunden in den USA. Weltweit gewann Netflix 6,8 Millionen Abonnenten hinzu, etwas weniger als die vom Unternehmen selbst prognostizierten 7 Millionen.

Die Netflix-Aktie stieg am Mittwoch nach Handelsschluss um 5 Prozent.

Netflix konnte den Umsatz im dritten Quartal um 31 Prozent auf 5,25 Milliarden US-Dollar steigern, was den Erwartungen der Analysten entsprach. Das Unternehmen erzielte einen Gewinn von 665 Millionen US-Dollar oder 1,47 Dollar pro Aktie, nach 403 Millionen US-Dollar (89 Cent je Aktie) im Vorjahreszeitraum.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Disney+ startet ab 12. November 2019 in den USA. In Deutschland soll Disney+ bis Ende März 2020 verfügbar sein. Das Abonnement wird wohl monatlich 7 Euro kosten und beinhaltet bereits 4K-Streaming. Neue Serien werden auf der Plattform nicht wie bei Netflix staffelweise, sondern mit einer Episode pro Woche veröffentlicht.

Apple TV+ soll am 1. November 2019 starten und pro Monat 5 Euro kosten. Wer ein neues Apple-Gerät wie ein iPhone, ein Macbook oder ein iPad kauft, soll den Dienst ein Jahr lang kostenlos nutzen können. Bis zu sechs Personen können das Angebot gleichzeitig verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Apfelbaum 21. Okt 2019

Aha also du darfst deine Meinung kundtun und bei einer gegensätzlichen Ansicht kommt...

zeldafan 18. Okt 2019

Doch, indem ich mir eine Wortspielerei erlaubt habe, um auf die seltsame Golem...

MickeyKay 18. Okt 2019

Danke. Sehe ich genauso. Ich werde Disney+ garantiert abonnieren, werde aber warten, bis...

MickeyKay 18. Okt 2019

Ja, doch, und ob. Nämlich die Info, was das mit dem Thema des Artikels zu tun hat. Hier...

Hotohori 17. Okt 2019

Und was hab ich davon wenn Portale unterschiedlich berichten? Nichts, weil ich nur Golem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /