• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Netflix enttäuscht mit schwachem Nutzerwachstum

Netflix kann erheblich weniger neue Abonnenten gewinnen als erhofft. Doch der Gewinn des Streaminganbieters ist stark angestiegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Hauptsitz
Netflix-Hauptsitz (Bild: Netflix)

Netflix hat das niedrigste Nutzerwachstum seit zwei Jahren. Das gab das Unternehmen am 18. Juli 2016 bekannt. Die Aktie von Netflix fiel 15 Prozent im nachbörslichen Handel. Netflix gewann 1,68 Millionen Abonnenten im Juni-Quartal, das Ziel waren 2,5 Millionen. Damit hat der Streaminganbieter 83,18 Million Nutzer, davon 79,9 Millionen zahlende.

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Zum Vergleich: Im Vorquartal gewann Netflix 6,74 Millionen neue Nutzer. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres kamen 3,28 Millionen Mitglieder hinzu. Der aktuelle Berichtzeitraum ist der schwächste seit dem Juni-Quartal im Jahr 2014.

Netflix berichtete im zweiten Quartal 2016 einen Gewinn von 40,8 Millionen US-Dollar (9 Cent pro Aktie), nach 26,3 Millionen US-Dollar (6 Cent pro Aktie) ein Jahr zuvor.

Der Umsatz wuchs von 1,6 Milliarden US-Dollar auf 2,1 Milliarden US-Dollar.

Die Analysten hatten einen Gewinn von 2 Cent pro Aktie und einen Umsatz in Höhe von 2,11 Milliarden US-Dollar prognostiziert.

Der Konkurrenzdruck wird stärker

Netflix hatte davor gewarnt, dass sich die Preiserhöhung in den USA auswirken werde. Kunden in einem alten Preismodell müssen dort im Laufe dieses Jahres mehr bezahlen. Im laufenden dritten Quartal erwartet Netflix 2,3 Millionen Neukunden. Die Analysten wollen 3,5 Millionen sehen.

Netflix steht zunehmend unter Druck von Amazon Video und hatte angekündigt, seinen globalen Rollout bis zum Jahresende abzuschließen. Wie ein Eintritt in den chinesischen Markt gelingen soll, ist weiter unklar.

Die Ausgaben für Content stiegen im Jahresvergleich von 10,1 Milliarden auf 13,2 Milliarden US-Dollar im Berichtzeitraum. Am heutigen Montag kündigte Netflix an, die neue Star-Trek-Fernsehserie von CBS für 188 Länder außer USA und Kanada zu lizenzieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 3,99€
  3. (-35%) 25,99€

ubuntu_user 20. Jul 2016

http://www.fool.com/investing/2016/06/20/netflix-inc-content-costs-are-booming-but-its...

ubuntu_user 19. Jul 2016

Bei Sat wollen die für HD was bei DVBT Kabel kostet sowieso dazu die >30% Werbung, wenn...

Captain 19. Jul 2016

Win7 ohne 1080p = kein Netflix, so einfach ist das

MickeyKay 19. Jul 2016

Das normale Privat-Fernsehen ist bei mir seit 1999 vorbei. DF1-Abo, parallel zu Premiere...

MickeyKay 19. Jul 2016

Vielleicht ein WLAN-Problem? Das hatten wir am Anfang auch. Nach der Umstellung auf DLAN...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /