• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Netflix bleibt beim Nutzerwachstum unter seinen Prognosen

Netflix spürt die Konkurrenz von Disney und anderen neuen Streaminganbietern in den USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Niederlassung
Netflix-Niederlassung (Bild: Netflix)

Netflix konnte im dritten Quartal das Nutzerwachstum nicht so stark steigern wie erhofft. Das gab das Unternehmen am 20. Oktober 2020 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Mit einem Zuwachs von 2,2 Millionen Abonnenten blieb der Streaminganbieter unter seiner Prognose vom Juli mit 2,5 Millionen neuen Abonnements für den Zeitraum.

Stellenmarkt
  1. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Der jüngste Zuwachs ist geringer als die von Netflix für das erste und zweite Quartal 2020 gemeldete Steigerung, als 15,8 Millionen und 10,1 Millionen Abonnenten hinzukamen.

Das Unternehmen erzielte einen Umsatz von 6,44 Milliarden US-Dollar, nach 5,25 Milliarden US-Dollar im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Analysten hatten 6,39 Milliarden US-Dollar prognostiziert.

Der Gewinn stieg von 665 Millionen US-Dollar (1,47 US-Dollar pro Aktie) im Vorjahr auf 790 Millionen US-Dollar (1,74 US-Dollar pro Aktie). Die Analysten hatten mit 2,13 US-Dollar pro Aktie erheblich mehr berechnet. "Wie erwartet, hat sich das Wachstum verlangsamt", erklärte das Unternehmen in einem Brief an die Aktionäre (PDF), der üblicherweise mit dem Quartalsbericht veröffentlicht wird.

Netflix begründete dies mit dem vergleichsweise starken Zuwachs im ersten Halbjahr, als die Coronapandemie das Leben in die Haushalte verlagerte. Inzwischen sind viele Kinos wieder geöffnet. Die Netflix-Aktie fiel nach Handelsschluss um 5,4 Prozent. "Wir haben die Produktion einiger unserer größten Titel wieder aufgenommen, einschließlich der vierten Staffel von Stranger Things, dem Actionfilm Red Notice (mit Dwayne Johnson, Gal Gadot und Ryan Reynolds) und The Witcher Staffel 2", erklärte Netflix.

Das Unternehmen ist unter verschärftem Konkurrenzdruck. Anfang dieses Monats gab Walt Disney bekannt, dass der Konzern neu organisiert werden soll, um sich auf Streaming und Disney+ zu konzentrieren. Warner Media von AT&T befindet sich in einer ähnlichen Restrukturierung, um die neue HBO-Max-Streaming-Plattform zu stärken und NBCUniversal von Comcast will den neuen Peacock-Streaming-Service ins Zentrum rücken. NBC Universal gehört zu dem US-Kabelnetzbetreiber Comcast, der in Europa seit September 2018 den Pay-TV-Sender Sky besitzt. Hierzulande ist Sky mit einem Angebot wie Sky Ticket bereits auf dem Streamingmarkt aktiv.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  2. 214,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  4. 149,90€ (Bestpreis!)

ptepic 24. Okt 2020 / Themenstart

Also 4k brauchen wir nicht; 1080p reicht völlig bei Filmen, bei Serien sogar 480p, weil...

highfive 21. Okt 2020 / Themenstart

nenn mal bitte Beispiele, finde da gibt es einiges gutes was von Netflix kommt. Dark zb...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

    •  /