• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Microsofts Windows-Umsatz fällt weiter

Der Start von Windows 10 kann den Einbruch in diesem Bereich nur abmindern. Microsofts Gewinn stieg aber an, weil die Kosten gesenkt wurden und andere Bereiche wuchsen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Umsatz wiederum geringer
Microsofts Umsatz wiederum geringer (Bild: Stephen Brashear/Getty Images)

Microsoft-Chef Satya Nadella hat erklärt, der Konzern habe "große Fortschritte in seinen drei Hauptfeldern" gemacht: Productivity and Business Processes, Intelligent Cloud und More Personal Computing. Microsoft erwirtschaftete in seinem ersten Finanzquartal 2016 einen Gewinn von 4,62 Milliarden US-Dollar (57 Cent pro Aktie) nach 4,54 Milliarden US-Dollar (54 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres, wie das Unternehmen am 22. Oktober 2015 bekanntgab.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Der Umsatz fiel um 12 Prozent auf 20,38 Milliarden US-Dollar. Der bereinigte Umsatz sank von 23,20 Milliarden US-Dollar auf 21,66 Milliarden US-Dollar.

Der Gewinn sei gestiegen, weil es gelungen sei, die Kosten zu senken, erklärte der Konzern. Damit sind die Massenentlassungen in dem Unternehmen gemeint. Die Analysten hatten einen Gewinn vor Sonderposten von 59 Cent pro Aktie und einen bereinigten Umsatz von 21,03 Milliarden US-Dollar erwartet.

Der Bereich More Personal Computing, zu dem Windows, Suche, Games und Hardware gehört, musste einen Umsatzrückgang um 17 Prozent auf 9,4 Milliarden US-Dollar hinnehmen, weil der PC-Markt schwach blieb, und die Smartphoneverkaufszahlen um 54 Prozent nachgaben. Der operative Gewinn in dem Bereich fiel um 4 Prozent auf 1,6 Milliarden US-Dollar. Der Start von Windows 10 konnte den Umsatzrückgang dort auf 6 Prozent mindern, im Vorquartal betrug der Rückgang noch 22 Prozent.

Die Sparte Intelligent Cloud, zu der Server-Produkte gehören, verzeichnete einen Umsatzzuwachs um 7,6 Prozent auf 5,89 Milliarden US-Dollar. Der operative Gewinn wuchs um 14 Prozent auf 2,4 Milliarden US-Dollar.

Microsofts Productivity and Business Processes, zu denen Office, Dynamics und Dynamics CRM Online zählen, verzeichneten einen Umsatzrückgang um 2,8 Prozent auf 6,31 Milliarden US-Dollar. Der operative Gewinn fiel hier um 7 Prozent auf 3,11 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Anonymer Nutzer 26. Okt 2015

https://c2.staticflickr.com/6/5689/22296962378_0412aa2822_z.jpg

DenzelWolf 23. Okt 2015

Naja, es gibt mehr als nur 1 Weg etwas in Umsatz umzuwandeln. Facebook ist zum Beispiel...

koflor 23. Okt 2015

Wofür brauche ich einen Beleg? Die Zahlen mögen ja stimmen, aber der Typ schwurbelt sich...

nicoledos 23. Okt 2015

Der normale Kunde geht in seinen MM, Saturn oder Aldi sackt sich den nächst besten...

nicoledos 23. Okt 2015

Unternehmen Ticken zum Teil anders. Gewinne werden rechnerisch geschmälert, damit...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    •  /