Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Microsofts Windows-Umsatz fällt weiter

Der Start von Windows 10 kann den Einbruch in diesem Bereich nur abmindern. Microsofts Gewinn stieg aber an, weil die Kosten gesenkt wurden und andere Bereiche wuchsen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Umsatz wiederum geringer
Microsofts Umsatz wiederum geringer (Bild: Stephen Brashear/Getty Images)

Microsoft-Chef Satya Nadella hat erklärt, der Konzern habe "große Fortschritte in seinen drei Hauptfeldern" gemacht: Productivity and Business Processes, Intelligent Cloud und More Personal Computing. Microsoft erwirtschaftete in seinem ersten Finanzquartal 2016 einen Gewinn von 4,62 Milliarden US-Dollar (57 Cent pro Aktie) nach 4,54 Milliarden US-Dollar (54 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres, wie das Unternehmen am 22. Oktober 2015 bekanntgab.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Der Umsatz fiel um 12 Prozent auf 20,38 Milliarden US-Dollar. Der bereinigte Umsatz sank von 23,20 Milliarden US-Dollar auf 21,66 Milliarden US-Dollar.

Der Gewinn sei gestiegen, weil es gelungen sei, die Kosten zu senken, erklärte der Konzern. Damit sind die Massenentlassungen in dem Unternehmen gemeint. Die Analysten hatten einen Gewinn vor Sonderposten von 59 Cent pro Aktie und einen bereinigten Umsatz von 21,03 Milliarden US-Dollar erwartet.

Der Bereich More Personal Computing, zu dem Windows, Suche, Games und Hardware gehört, musste einen Umsatzrückgang um 17 Prozent auf 9,4 Milliarden US-Dollar hinnehmen, weil der PC-Markt schwach blieb, und die Smartphoneverkaufszahlen um 54 Prozent nachgaben. Der operative Gewinn in dem Bereich fiel um 4 Prozent auf 1,6 Milliarden US-Dollar. Der Start von Windows 10 konnte den Umsatzrückgang dort auf 6 Prozent mindern, im Vorquartal betrug der Rückgang noch 22 Prozent.

Die Sparte Intelligent Cloud, zu der Server-Produkte gehören, verzeichnete einen Umsatzzuwachs um 7,6 Prozent auf 5,89 Milliarden US-Dollar. Der operative Gewinn wuchs um 14 Prozent auf 2,4 Milliarden US-Dollar.

Microsofts Productivity and Business Processes, zu denen Office, Dynamics und Dynamics CRM Online zählen, verzeichneten einen Umsatzrückgang um 2,8 Prozent auf 6,31 Milliarden US-Dollar. Der operative Gewinn fiel hier um 7 Prozent auf 3,11 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Anonymer Nutzer 26. Okt 2015

https://c2.staticflickr.com/6/5689/22296962378_0412aa2822_z.jpg

DenzelWolf 23. Okt 2015

Naja, es gibt mehr als nur 1 Weg etwas in Umsatz umzuwandeln. Facebook ist zum Beispiel...

koflor 23. Okt 2015

Wofür brauche ich einen Beleg? Die Zahlen mögen ja stimmen, aber der Typ schwurbelt sich...

nicoledos 23. Okt 2015

Der normale Kunde geht in seinen MM, Saturn oder Aldi sackt sich den nächst besten...

nicoledos 23. Okt 2015

Unternehmen Ticken zum Teil anders. Gewinne werden rechnerisch geschmälert, damit...


Folgen Sie uns
       


HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on

Wir haben uns den übergroßen 144-Hz-Gaming-TV von HP auf der CES 2019 näher angesehen.

HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /