Quartalsbericht: Microsofts Windows-Geschäft geht weiter zurück

Microsofts Umsatz im Bereich Windows OEM ist um 5 Prozent gesunken. Die Phones-Sparte brach massiv ein. Doch Cloud zeigte starkes Wachstum. Der Umsatz mit Surface stieg um 29 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Umsatz wiederum geringer
Microsofts Umsatz wiederum geringer (Bild: Stephen Brashear/Getty Images)

Microsoft hat in seinem zweiten Finanzquartal bei Gewinn und Umsatz weniger Rückgang erzielt als erwartet. Das gab das Softwareunternehmen am 28. Januar 2016 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Bei seinem Windows-Betriebssystem kämpft Microsoft weiter mit Umsatzrückgang, während das Cloud-Geschäft stark wächst.

Stellenmarkt
  1. Linux Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, München
  2. Full Stack Developer
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Umsatz in dem Microsoft-Geschäftsbereich, zu dem Windows gehört, sank um 5 Prozent auf 12,7 Milliarden US-Dollar. Der globale PC-Umsatz gab laut Angaben von IDC jedoch um 10,6 Prozent nach.

In dem Berichtszeitraum, der am 31. Dezember 2015 endete, erwirtschaftete Microsoft einen Gewinn von 5 Milliarden US-Dollar (62 Cent pro Aktie), nach 5,86 Milliarden US-Dollar (71 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Vor Sonderposten wuchs der Gewinn von 70 Cent pro Aktie auf 78 Cent pro Aktie. Der Umsatz brach um 10 Prozent auf 23,8 Milliarden US-Dollar ein.

Umsatz in Phone-Sparte um knapp 50 Prozent gesunken

Die Analysten hatten einen Gewinn vor Sonderposten von nur 71 Cent pro Aktie prognostiziert.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.02.2023, Virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    09.-13.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Umsatz im Cloud-Bereich Azure stieg um 140 Prozent. Hier machte das Unternehmen währungsbereinigte Angaben. Im Bereich Intelligent Cloud wuchs der Gewinn um 5 Prozent auf 6,34 Milliarden US-Dollar. Server Products und Cloud Services machten 10 Prozent mehr Umsatz.

Der Umsatz mit Surface stieg um 29 Prozent. Hier seien der Start des Surface Pro 4 und des Surface Book bedeutend gewesen. Der Umsatz im Bereich Phone sank währungsbereinigt um 49 Prozent. Das Suchmaschinengeschäft wuchs um 21 Prozent. Im Geschäftsbereich Productivity, der vor allem Office beinhaltet, sank der Erlös um 1,9 Prozent auf 6,69 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 31. Jan 2016

Ok, habe mich jetzt mal etwas tiefer in die Materie eingelesen, und gebe dir in einigen...

Kleba 30. Jan 2016

Wollte was vergleichbares schreiben. Dass der Umsatz bei "Windows" selbst zurück geht...

DerDy 30. Jan 2016

Die Zahlen stammen von den Analysten von RBC Capital Markets, die meistens schon ziemlich...

Trollversteher 29. Jan 2016

Naja, also weniger Leistung bei höherer Leistungsaufnahme soll das Desktop auf dem Phone...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kindle Scribe im Test
Amazons E-Book-Reader lernt schreiben

Amazons Kindle Scribe soll sowohl E-Reader als auch Remarkable-Notiz-Tablet sein. Diese interessante Mischung hat ihre Vor- und Nachteile.
Ein Test von Tobias Költzsch

Kindle Scribe im Test: Amazons E-Book-Reader lernt schreiben
Artikel
  1. Grafikkarten: Nvidia stellt wohl RTX 2060 und GTX 1660 ein
    Grafikkarten
    Nvidia stellt wohl RTX 2060 und GTX 1660 ein

    Der Konzern will sich vollkommen auf Grafikkarten der RTX-3000- und RTX-4000-Serie konzentrieren. Der Einstiegsmarkt gehört der Konkurrenz.

  2. El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
    El-Ali-Meteorit
    Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

    In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

  3. Marvel's Midnight Suns im Test: Strategisch super aufgestellte Helden
    Marvel's Midnight Suns im Test
    Strategisch super aufgestellte Helden

    Doctor Strange, Spider-Man und weitere Superhelden kämpfen im Strategiespiel Marvel's Midnight Suns in einer ungewohnt aufwendigen Kampagne.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /