• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Microsofts Wachstum bei Azure wird schwächer

Microsoft kann in der Krise das hohe Wachstumstempo nicht mehr aufrechterhalten. Trotzdem sind die Analystenschätzungen übertroffen worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Store in New York im Jahr 2017
Microsoft Store in New York im Jahr 2017 (Bild: Microsoft)

Azure, das Cloud-Computing-Geschäft von Microsoft, hat erstmals seit langem ein Umsatzwachstum von weniger als 50 Prozent verzeichnet. Das gab das Unternehmen am 22. Juli 2020 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Der Nettogewinn fiel um 15 Prozent von 13,19 Milliarden US-Dollar (1,71 US-Dollar pro Aktie) im Vorjahr auf 11,20 Milliarden US-Dollar (1,46 US-Dollar pro Aktie).

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, München
  2. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)

Der Kurs der Aktie des Konzerns sank um 3 Prozent. Microsoft-Aktien legten in diesem Jahr bisher rund 34 Prozent zu, während der Dow Jones Industrial Average um 5 Prozent zurückging.

Der Umsatz stieg im vierten Quartal des Geschäftsjahres zum 30. Juni 2020 um 13 Prozent auf 38,03 Milliarden US-Dollar und übertraf die Schätzungen der Analysten von 36,5 Milliarden US-Dollar. Auch der Gewinn lag über den Analystenprognosen.

Laut Microsoft stieg der Umsatz im Segment Intelligent Cloud um 17 Prozent auf 13,4 Milliarden US-Dollar, wobei Azure um 47 Prozent zulegte.

"Die vergangenen fünf Monate haben deutlich gemacht, dass die technische Intensität der Schlüssel zur Widerstandsfähigkeit von Unternehmen ist. Unternehmen, die ihre eigenen digitalen Fähigkeiten aufbauen, werden sich schneller erholen und gestärkt aus dieser Krise hervorgehe", erklärte Microsoft-Chef Satya Nadella.

Der Umsatz der Personal-Computing-Sparte stieg um 14 Prozent auf 12,9 Milliarden US-Dollar und übertraf damit die Schätzungen der Analysten von 11,46 Milliarden US-Dollar. Der Konzernbereich umfasst Windows-Software, Xbox-Spielekonsolen, Onlinesuchmaschinenwerbung und Surface-PCs. Der Umsatz mit Windows-OEMs wuchs um 7 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

kellemann 23. Jul 2020 / Themenstart

In diesem Jahr bisher (01.01.2020 - 22.07.2020) +34% Nach Veröffentlichung der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7220 - Test

Das Latitude 7220 ist so stabil wie es aussieht: Es hält Wasser, Blumenerde und sogar mehrere Stürze hintereinander aus.

Dell Latitude 7220 - Test Video aufrufen
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
  2. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
  3. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
    Sysadmin Day 2020
    Du kannst doch Computer ...

    Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
    Ein Porträt von Boris Mayer


        •  /