Abo
  • IT-Karriere:

Quartalsbericht: Microsofts Gewinn bricht um 25 Prozent ein

Microsoft muss einen starken Gewinnrückgang hinnehmen. Der Cloud-Bereich machte weniger operativen Gewinn und konnte nicht mehr so stark wachsen. Doch der Umsatz mit Surface-Rechnern stieg stark.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Gewinn bricht weg.
Microsofts Gewinn bricht weg. (Bild: Stephen Brashear/Getty Images)

Microsofts Gewinn hat im dritten Finanzquartal um 25 Prozent nachgegeben. Wie der Konzern am 21. April 2016 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekanntgab, betrug der Gewinn 3,76 Milliarden US-Dollar (47 Cent pro Aktie). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 4,99 Milliarden US-Dollar (61 Cent pro Aktie).

Stellenmarkt
  1. ViGEM GmbH, Karlsruhe
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Der Umsatz fiel um 5,5 Prozent auf 20,5 Milliarden US-Dollar.

Der Bereich Intelligent Cloud mit Azure steigerte den Umsatz um 3,3 Prozent auf 6,1 Milliarden US-Dollar. Die Microsoft-Cloud Azure konnte um 12 Prozent wachsen. Doch der operative Gewinn gab um 14 Prozent auf 2,19 Milliarden US-Dollar nach. Im vorangegangenen Quartal wuchs der Umsatz hier noch um 5 Prozent und Azure legte um 120 Prozent zu. Damit hat sich das Wachstum in dem wichtigen Bereich verlangsamt.

Die Surface-Computer von Microsoft legten währungsbereinigt beim Umsatz um 61 Prozent zu.

Der Bereich "Productivity and Business Processes", zu dem das Büroanwendungspaket Office von Microsoft gehört, machte ein Prozent mehr Umsatz und erwirtschaftete 6,52 Milliarden US-Dollar. Doch auch hier gab der Gewinn nach - um 6,6 Prozent.

Aktie verliert im nachbörslichen Handel

Der Umsatz in der Windows-Sparte wuchs um 0,9 Prozent auf 9,46 Milliarden US-Dollar, der operative Gewinn stieg um 57 Prozent.

Die Microsoft-Aktie verlor im nachbörslichen Handel zeitweise rund fünf Prozent. Analysten hatten mit einem bereinigten Gewinn pro Aktie von 0,64 US-Dollar gerechnet, Microsoft kam auf 0,62 US-Dollar. Beim Umsatz traf der Konzern jedoch die Erwartungen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 49,70€

SoniX 23. Apr 2016

Ich sprach ja nicht von Tools :-) Die nutze ich auch, weil ich das mitgelieferte...

lahmbi5678 22. Apr 2016

Am nächsten Patchday gibt es dann ein Update, das die kompletten Festplatten der User in...

jidmah 22. Apr 2016

Der Witz der Surface ist doch gerade einen vollwertigen Windows-Rechner in Tablet-Format...

StefanKrahn 22. Apr 2016

Geeenau... mal schön die Kernkompetenz abstoßen... Made my day :D

whatTHEfuck 22. Apr 2016

Der Support für den deutschsprachigen Raum soll im nächsten Jahr nach Warschau, Polen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /