Quartalsbericht: Microsofts Gewinn bricht ein

Microsofts Gewinn geht um 12 Prozent zurück. Gewartet wird auf eine Erklärung, wie Microsoft mit Windows 10 als Gratis-Update wieder mehr Geld verdienen will.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Chef Satya Nadella
Microsoft-Chef Satya Nadella (Bild: Ruben Sprich/ Reuters)

Microsoft erwirtschaftet trotz steigenden Umsatzes in seinem dritten Geschäftsquartal weniger Gewinn. Das erklärte das Unternehmen am 23. April 2015. Der Gewinn fällt um 12 Prozent auf 4,985 Milliarden US-Dollar (61 Cent pro Aktie), nach 5.66 Milliarden US-Dollar (68 Cent pro Aktie) im Vorjahreszeitraum.

Stellenmarkt
  1. System Manager (m/w/d)
    ASSA ABLOY Sicherheitstechnik GmbH, Albstadt
  2. SAP IS-Retail Berater Job (m/w/x) mit Fokus SAP SD/MM Stammdaten, Konditionen & Aktionen
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
Detailsuche

Grund waren die Integration Nokias, Ausgaben für den Stellenabbau sowie gestiegene Kosten.

Der Umsatz wuchs um 6,5 Prozent auf 21,73 Milliarden US-Dollar.

Windows ist weiter Hauptquelle für Microsoft-Gewinn

Windows bleibt direkt und indirekt die Quelle für 80 Prozent des Gewinns des Konzerns. Die Entscheidung von Microsoft, Windows 10 zu einem kostenlosen Update zu machen, stieß deswegen in Finanzkreisen auf großes Erstaunen. In der kommenden Woche wird Microsoft zwei Stunden lang vor Finanzanalysten erklären, wie sich die Einnahmen des Unternehmens vor dem Hintergrund des umbrechenden PC-Marktes und Windows 10 weiter entwickeln sollen. Privatnutzer und kleine mittelständische Unternehmen können kostenlos auf Windows 10 wechseln - jedenfalls innerhalb des ersten Jahres nach dem Verkaufsstart.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Umsatz mit Windows OEM Pro sank um 19 Prozent. Der Umsatz im Bereich "Windows OEM non-Pro" brach sogar um 26 Prozent ein.

Der Umsatz mit dem Surface wuchs um 44 Prozent auf 713 Millionen US-Dollar. Hier habe das Surface Pro 3 mehr Nachfrage gebracht. Der Bereich Phone Hardware brachte einen Umsatz von 1,4 Milliarden US-Dollar, 8,6 Millionen Lumia wurden verkauft.

In seinem Cloud-Bereich generiert Microsoft rund 5 Prozent seines Umsatzes. Zu der Azure-Plattform gehört das Cloud-Betriebssystem Windows Azure und Dienste wie SQL Azure und AppFabric für Softwareentwickler. In dem Bereich sei der Umsatz um 106 Prozent angestiegen. Stark seien Office 365, Azure und Dynamics CRM Online gewesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Captain 26. Apr 2015

Also mit VMWare löpps stabil, auch YT im Spartan...

chithanh 24. Apr 2015

Auch wenn beide noch in den Startlöchern stehen: Schon jetzt ist klar, dass man mit der...

robot69 24. Apr 2015

MS verschenkt ja nur an bestehende Kunden. Bei jedem neu verkauften PC oder Laptop wo...

robot69 24. Apr 2015

Otto Normaluser tauscht sein Mainboard nicht aus, der kauft einen neuen PC mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /