Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden

Das neue Microsoft ist ein höchst erfolgreiches Cloud-Unternehmen. Allein in drei Monaten werden fast neun Milliarden US-Dollar Gewinn erwirtschaftet.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Gebäude in Los Angeles in Kalifornien
Microsoft-Gebäude in Los Angeles in Kalifornien (Bild: Lucy Nicholson/Reuters)

Microsoft erzielte im vergangenen Quartal 8,87 Milliarden US-Dollar Gewinn (1,14 US-Dollar pro Aktie). Das gab das Unternehmen am 19. Juli 2018 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Der Umsatz stieg um 17 Prozent auf 30,1 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. über Jobware Personalberatung, Herford
  2. SMR Automotive Mirrors Stuttgart GmbH, Stuttgart

Die Analysten hatten nur einen Gewinn von 1,08 US-Dollar pro Akie aus einem Umsatz von 29,23 Milliarden US-Dollar prognostiziert.

"Wir hatten ein unglaubliches Jahr und übertrafen den Umsatz von 100 Milliarden US-Dollar", sagte Microsoft-Chef Satya Nadella. "Unsere frühen Investitionen in die intelligente Cloud und intelligentes Edge zahlen sich aus und wir werden unsere Reichweite in großen und wachsenden Märkten mit differenzierter Innovation weiter ausbauen." Insbesondere die Azure-Plattform für Unternehmen erwies sich mit einem Umsatzplus von 89 Prozent wieder als Wachstumstreiber.

Microsoft: Serverprodukte und Cloud-Services stark

Der Umsatz mit Serverprodukten und Cloud-Services - ein Geschäftsbereich, den Microsoft Hybrid Cloud nennt - stieg im vierten Finanzquartal um 26 Prozent. Die Gesellschaft gibt keine Umsätze für das Segment bekannt. Die Tochter Linkedin steigerte den Umsatz um 37 Prozent. Microsoft kündigte am 13. Juni 2016 an, das Karrierenetzwerk LinkedIn für 26,2 Milliarden US-Dollar zu kaufen.

Aber auch der Umsatz von Windows OEM stieg um 7 Prozent aufgrund des Umsatzwachstums von OEM Pro von 14 Prozent.

Der Umsatz mit Surface-Hardware erhöhte sich um 25 Prozent, was auf die starke Performance der aktuellen Surfaces "gegenüber einem niedrigen vergleichbaren Vorjahreswert zurückzuführen" sei, erklärte der US-Konzern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

budweiser 23. Jul 2018 / Themenstart

Er hat der Menschheit einen Gefallen getan. Zum Kotzen war nur der Eierkopf vor ihm.

Thomas 23. Jul 2018 / Themenstart

Als jemand, der in diesem Umfeld arbeitet, kann ich dir sagen: Er hat recht und trollt...

blubberer 23. Jul 2018 / Themenstart

Das sicher ist bei uns ein Thema. Wir werden auch mind. 95% an Servern ausgliedern, aber...

Bendix 21. Jul 2018 / Themenstart

Das kann ich bestätigen!

JensBröcher 20. Jul 2018 / Themenstart

Kommt in dem Artikel nicht vor? Oder habe ich es überlesen?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de

20 Teams, jeweils vier Spieler, fünf Tage und zwei Millionen US-Dollar Preisgeld: Das Pubg Global Invitational 2018 in Berlin hat E-Sport auf höchstem Niveau geboten. Golem.de hat mit dem Veranstalter und mit Zuschauern gesprochen.

Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

    •  /