Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden

Das neue Microsoft ist ein höchst erfolgreiches Cloud-Unternehmen. Allein in drei Monaten werden fast neun Milliarden US-Dollar Gewinn erwirtschaftet.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Gebäude in Los Angeles in Kalifornien
Microsoft-Gebäude in Los Angeles in Kalifornien (Bild: Lucy Nicholson/Reuters)

Microsoft erzielte im vergangenen Quartal 8,87 Milliarden US-Dollar Gewinn (1,14 US-Dollar pro Aktie). Das gab das Unternehmen am 19. Juli 2018 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Der Umsatz stieg um 17 Prozent auf 30,1 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. IcamSystems GmbH, Leipzig
  2. init SE, Karlsruhe

Die Analysten hatten nur einen Gewinn von 1,08 US-Dollar pro Akie aus einem Umsatz von 29,23 Milliarden US-Dollar prognostiziert.

"Wir hatten ein unglaubliches Jahr und übertrafen den Umsatz von 100 Milliarden US-Dollar", sagte Microsoft-Chef Satya Nadella. "Unsere frühen Investitionen in die intelligente Cloud und intelligentes Edge zahlen sich aus und wir werden unsere Reichweite in großen und wachsenden Märkten mit differenzierter Innovation weiter ausbauen." Insbesondere die Azure-Plattform für Unternehmen erwies sich mit einem Umsatzplus von 89 Prozent wieder als Wachstumstreiber.

Microsoft: Serverprodukte und Cloud-Services stark

Der Umsatz mit Serverprodukten und Cloud-Services - ein Geschäftsbereich, den Microsoft Hybrid Cloud nennt - stieg im vierten Finanzquartal um 26 Prozent. Die Gesellschaft gibt keine Umsätze für das Segment bekannt. Die Tochter Linkedin steigerte den Umsatz um 37 Prozent. Microsoft kündigte am 13. Juni 2016 an, das Karrierenetzwerk LinkedIn für 26,2 Milliarden US-Dollar zu kaufen.

Aber auch der Umsatz von Windows OEM stieg um 7 Prozent aufgrund des Umsatzwachstums von OEM Pro von 14 Prozent.

Der Umsatz mit Surface-Hardware erhöhte sich um 25 Prozent, was auf die starke Performance der aktuellen Surfaces "gegenüber einem niedrigen vergleichbaren Vorjahreswert zurückzuführen" sei, erklärte der US-Konzern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. bei Alternate bestellen

budweiser 23. Jul 2018

Er hat der Menschheit einen Gefallen getan. Zum Kotzen war nur der Eierkopf vor ihm.

Thomas 23. Jul 2018

Als jemand, der in diesem Umfeld arbeitet, kann ich dir sagen: Er hat recht und trollt...

blubberer 23. Jul 2018

Das sicher ist bei uns ein Thema. Wir werden auch mind. 95% an Servern ausgliedern, aber...

Bendix 21. Jul 2018

Das kann ich bestätigen!

JensBröcher 20. Jul 2018

Kommt in dem Artikel nicht vor? Oder habe ich es überlesen?


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /