Abo
  • IT-Karriere:

Quartalsbericht: Microsoft wird im Cloud-Geschäft immer stärker

Ohne Änderungen im US-Steuerrecht hätte Microsoft 7,5 Milliarden US-Dollar Gewinn ausgewiesen. Der Cloud-Umsatz stieg um 56 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Gebäude in Los Angeles in Kalifornien
Microsoft-Gebäude in Los Angeles in Kalifornien (Bild: Lucy Nicholson/Reuters)

Microsoft hat in seinem zweiten Finanzquartal 2018, das am 31. Dezember 2017 endete, einen Verlust von 6,3 Milliarden US-Dollar (82 Cent pro Aktie) ausgewiesen. Das gab das Unternehmen am 31. Januar 2018 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurde ein Gewinn von 6,27 Milliarden US-Dollar (80 Cent pro Aktie) erwirtschaftet.

Stellenmarkt
  1. Jobware GmbH, Paderborn
  2. Star Cooperation GmbH, Böblingen

Das Unternehmen in Redmond, Washington, teilte weiter mit, dass es eine Belastung in Höhe von 13,8 Milliarden US-Dollar im Zusammenhang mit Änderungen im US-Steuerrecht verzeichnet habe. Ohne die Auswirkungen des Steuergesetzes meldete Microsoft einen Gewinn von 7,5 Milliarden US-Dollar oder 96 Cent pro Aktie.

Der Umsatz stieg um zwölf Prozent auf 28,9 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten einen Umsatz von 28,4 Milliarden US-Dollar erwartet.

"Wir haben ein weiteres starkes Quartal mit einem Cloud-Umsatz geliefert, der im Jahresvergleich um 56 Prozent auf 5,3 Milliarden US-Dollar gewachsen ist", sagte Chief Financial Officer Amy Hood. "Die starke Umsetzung unserer Vertriebsteams und Partner förderte das Wachstum in unseren Geschäftsbereichen."

Am stärksten wuchs im Berichtszeitraum Microsofts Sparte Productivity and Business Processes, zu der Microsoft Office, die Cloud-Version Office 365 und das soziale Netzwerk Linkedin gehören. Der Umsatz stieg hier im Jahresvergleich um 25 Prozent. Office 365 hat nun 29,2 Millionen Abonnenten, berichtete das Unternehmen.

Azure, Microsofts wichtigstes Cloud-Angebot, legte beim Umsatz um 98 Prozent zu, Office 365 wuchs um 41 Prozent. Umsatzzahlen weist Microsoft für diese Bereiche nicht aus.

Microsoft früheres Kerngeschäft mit dem Betriebssystem Windows gehört zum Bereich More Personal Computing. Hier zeigte das Unternehmen mit zwei Prozent das geringste Wachstum, erwirtschaftete aber 12,17 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 157,90€ + Versand

taschenorakel 01. Okt 2018

Ist das irgendwie relevant, wenn man Windows nutzt? Zum Spionieren braucht man keine...

DY 01. Feb 2018

naja, die Firmen werden es in ein paar Jahren merken (wenn die US-Konkurrenz auf einmal...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    •  /