Quartalsbericht: Microsoft wächst bei Cloud - in anderen Bereichen weniger

Microsoft meldet einen Gewinn von 8,42 Milliarden US-Dollar. Doch nicht jeder ist mit dem Quartalsbericht zufrieden.

Artikel veröffentlicht am ,
Hauptsitz von Microsoft
Hauptsitz von Microsoft (Bild: Stephen Brashear/Getty Images)

Microsoft hat den Umsatz im Cloud-Computing-Geschäft erneut gesteigert, während sich das Wachstum bei anderen Produktlinien verlangsamte. Das gab das Unternehmen am 30. Januar 2019 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Der Umsatz stieg um 12 Prozent auf 32,47 Milliarden US-Dollar und lag damit leicht unter den Prognosen der Analysten von 32,54 Milliarden US-Dollar. Trotz der starken Zuwächse fiel die Reaktion der Börsianer zunächst negativ aus, die Aktie ging nachbörslich deutlich ins Minus.

Stellenmarkt
  1. IT-Ingenieur als Experte für Smart Metering (m/w/d)
    Städtische Werke Netz + Service GmbH, Kassel
  2. IT-Ingenieur*in (d/m/w) im Bereich R2R
    OSRAM GmbH, Regensburg
Detailsuche

Das Unternehmen meldete einen Gewinn von 8,42 Milliarden US-Dollar (1,08 US-Dollar je Aktie) nach einem Nettoverlust von 6,3 Milliarden US-Dollar (82 Cents je Aktie) im Vergleichsquartal vor einem Jahr, als Microsoft eine Belastung im Zusammenhang mit dem Bundessteuergesetz verbuchte.

"Durch unsere solide Ausführung hatten wir ein weiteres starkes Quartal. Die Einnahmen aus kommerziellen Clouds stiegen im Jahresvergleich um 48 Prozent auf 9 Milliarden US-Dollar", sagte Amy Hood, Chief Financial Officer von Microsoft. "Wir investieren weiterhin in strategische Investitionen, um Marktchancen auszubauen und das Wachstum in unseren Geschäftsbereichen voranzutreiben."

Microsofts Umsatz im Bereich Intelligent Cloud, zu dem Cloud Services und Serverprodukte gehören, stieg um 20 Prozent auf 9,38 Milliarden US-Dollar im zweiten Finnazquartal, das im Dezember 2018 endete. Der Umsatz mit Azure, dem Cloud-Services-Geschäft, stieg im Vergleich zum Vorjahr um 76 Prozent. In dem Segment, das Windows umfasst, lag der Umsatz mit 12,99 Milliarden US-Dollar leicht unter einer Prognose der Analysten. Bei Windows OEM sank der Umsatz um 5 Prozent. Die Einnahmen aus dem Gaming-Bereich stiegen um 8 Prozent nach 44 Prozent im vorangegangenen Quartal. Die Xbox-Software und -Services legten um 31 Prozent zu, etwas weniger als im Vorquartal.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


/mecki78 31. Jan 2019

Hier wieder einer neuer: https://www.golem.de/news/microsoft-azure-loescht-aus-versehen...

gaym0r 31. Jan 2019

Kennst du nur Office und Windows? Kommt mir so vor.

Glennmorangy 31. Jan 2019

Xbox live kommt mittlerweile auf 65 Mio. akive Nutzer pro Monat. Die Zahlen stammen zum...

Glennmorangy 31. Jan 2019

Sie haben einen Gewinn über 10,5 Mrd Dollar für das Quartal gemeldet. Die hier angegebene...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Neues SoC im Pixel 7: Googles Tensor G2 baut auf seinem Vorgänger auf
    Neues SoC im Pixel 7
    Googles Tensor G2 baut auf seinem Vorgänger auf

    Googles neuer Tensor-Chip in den Pixel-7-Smartphones ähnelt dem ersten Modell. Verbesserungen gibt es unter anderem bei den Medium-Cores und der GPU.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch

  2. Iran: Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen
    Iran
    Zwei Eutelsat-Satelliten mit Jammern angegriffen

    Auch Eutelsat-Satelliten werden vom Iran aus gezielt gestört. Die Massenproteste im Iran bekommen immer mehr aufstandsähnliche Züge.

  3. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt erhältlich • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /