Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Microsoft überrascht mit hohem Gewinn

Microsoft hat sich von der fehlgeschlagenen Nokia-Übernahme etwas erholt und macht wieder über 3 Milliarden US-Dollar Gewinn. Doch der Konzern ist weiter im Umbruch und der Umsatz bricht erstmals seit sieben Jahren ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Gebäude in Los Angeles, Kalifornien
Microsoft-Gebäude in Los Angeles, Kalifornien (Bild: Lucy Nicholson/Reuters)

Microsoft hat den Gewinn auf 3,12 Milliarden US-Dollar (39 Cent pro Aktie) erhöht. Das gab das Unternehmen am 19. Juli 2016 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres schrieb der Softwarekonzern einen Verlust von 6,4 Milliarden US-Dollar auf sein niedergehendes Mobilfunkgeschäft aus der fehlgeschlagenen Nokia-Übernahme ab.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Braunschweig, Wolfsburg, Zwickau, Dresden
  2. umwerk systems GmbH, Rosenheim

Der Umsatz für das Gesamtjahr fiel zum ersten Mal seit 2009, da der Konzern im schwächer werdenden PC-Markt versucht, seine Produkte in die Cloud zu bringen, wo erst einmal weniger Umsatz erwirtschaftet wird. PC-OEM-Software wird im Voraus bezahlt, längerfristig dürfte mit Office 365 der Umsatz aber sogar wachsen. Der Umsatz sank im Gesamtjahr um 8,8 Prozent auf 85,32 Milliarden US-Dollar. Der Umsatz der Sparte More Personal Computing mit dem Bereich Windows schrumpfte im Gesamtjahr um 6,3 Prozent auf 40,46 Milliarden US-Dollar.

Umbruch beim Umsatz

Im Quartal sank der Umsatz um 7,1 Prozent auf 20,61 Milliarden US-Dollar.

Der Umsatz des Intelligent-Cloud-Segments mit Azure wuchs um 6,6 Prozent auf 6,71 Milliarden US-Dollar. Die Sparte Productivity and Business Processes mit Microsofts Office und den Dynamics-Geschäftskundenprodukten legt beim Umsatz um 4,6 Prozent auf 6,97 Milliarden US-Dollar zu.

Microsoft kündigte am 13. Juni 2016 an, das Karrierenetzwerk LinkedIn für 26,2 Milliarden US-Dollar zu kaufen. LinkedIn ist deutlich größer als der deutsche Konkurrent Xing. Microsoft sagte, die LinkedIn-Übernahme werde nur einen Einfluss von 1 Prozent auf den Gewinn vor Sonderposten im Finanzjahr 2017 und 2018 haben. Der Softwarehersteller erwartet aber erhebliche Synergien. "Zusammen können wir Wachstum von LinkedIn, wie auch von Microsoft Office 365 und Dynamics erreichen", betonte Satya Nadella. Die Cloud-Version des Büroanwendungspakets Office ist eines der wichtigsten Wachstumsfelder von Microsoft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,90€
  2. 34,99€
  3. 119,00€
  4. 39,97€

ipodtouch 20. Jul 2016

Bei nochmaligem Lesen gebe ich dir Recht, es waren wohl Windows-Lizenzen gemeint. Aber...

Friko44 20. Jul 2016

Du meinst ernsthaft, Microsoft hat seine Marktdominanz in den Bereichen PC- und NB-OS...

Emulex 20. Jul 2016

Macht für mich keinen Sinn, da Microsoft in den letzten 3 Quartalen jeweils mehr Gewinn...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /