• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig

Microsoft hat wie erwartet starkes Wachstum bei Umsatz und Gewinn verzeichnet. Der Softwarekonzern erreichte eine Marktkapitalisierung von 1,056 Billionen US-Dollar. Das Cloudgeschäft legte wieder massiv zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Kölner Sitz von Microsoft
Kölner Sitz von Microsoft (Bild: Pixabay)

Microsoft hat Umsatz und Gewinn erneut stark gesteigert. Das gab das wertvollste börsennotierte Unternehmen der USA am 23. Oktober 2019 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Der Software- und Cloudanbieter erzielte in seinem ersten Finanzquartal einen Gewinn von 10,7 Milliarden US-Dollar oder 1,38 US-Dollar pro Aktie, 21 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Umsatz stieg um 14 Prozent auf 33,1 Milliarden US-Dollar, nach 29,08 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Die Analysten hatten einen Gewinn von nur 1,25 US-Dollar pro Aktie und einen geringeren Umsatz von 32,15 Milliarden US-Dollar erwartet.

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Die Microsoft-Aktie schloss mit einem Zuwachs von 0,6 Prozent bei 137,24 US-Dollar, was für das Unternehmen eine Marktkapitalisierung von 1,056 Billionen US-Dollar ergibt. Unmittelbar nach der Veröffentlichung der Ergebnisse bewegte sich die Aktie im nachbörslichen Handel zwischen kleinen Gewinnen und Verlusten. Der Kurs der Aktie stieg in diesem Jahr um mehr als 34 Prozent.

Amazon.com ist weiterhin führend im kommerziellen Cloud-Geschäft, aber Microsoft Azure wird stärker. Das Cloud-Geschäft des Unternehmens, das Azure, Office 365-Tools und andere Cloud-Services umfasst, erzielte im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von mehr als 38 Milliarden US-Dollar. Der Umsatz mit Office Commercial-Produkten und Cloud-Diensten stieg um 13 Prozent, was auf das Umsatzwachstum bei Office 365 Commercial um 25 Prozent zurückzuführen war.

Der Umsatz mit der Cloud-Vorgängen stieg im Quartal um 36 Prozent auf den Rekordwert von 11,6 Milliarden US-Dollar. Microsoft meldete für seine drei Hauptproduktbereiche Umsätze über seinen Prognosen. Amy Hood, Chief Financial Officer von Microsoft, nannte es einen starken Start in das Geschäftsjahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. BenQ 24,5 Zoll Monitor für 99,00€, Sharkoon PureWriter Tastatur 59,90€, Lenovo IdeaPad...
  2. 99,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Sharkoon Shark Zone M51, Astro Gaming C40 TR Gamepad für 169,90€, QPAD MK-95...
  4. (u. a. Tropico 6 - El Prez Edition für 21,99€, Minecraft Xbox One für 5,99€ und Red Dead...

TrollNo1 24. Okt 2019

Ganz ehrlich? Ja! Wenns bei uns in der Firma Butterbrezeln gibt, steht da ne Tüte...

mwo (Golem.de) 24. Okt 2019

Der Algorithmus hat offenbar versagt. Wir probieren mal was anderes, ok? ;-)

Ionyx 24. Okt 2019

Nja, das zeigt ja dass die an sich ganz gut wirtschaften, und ich betreibe neben meinem...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /