Quartalsbericht: Microsoft steigert Gewinn trotz PC-Krise

Konzernchef Steve Ballmer meint, das Unternehmen habe sich durch eigene "Windows-Geräte (...) langfristig gut positioniert". Der Gewinn bei Microsoft stieg um 19 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,
Quartalsbericht: Microsoft steigert Gewinn trotz PC-Krise
(Bild: Stephen Brashear/Getty Images)

Microsoft hat seinen Gewinn trotz des Einbruchs am PC-Markt gesteigert. Im dritten Finanzquartal 2013, das am 31. März 2013 endete, stieg der Gewinn um 19 Prozent auf 6,06 Milliarden US-Dollar (72 Cent pro Aktie). Das gab das Unternehmen am 18. April 2013 bekannt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres war ein Gewinn von 5,11 Milliarden US-Dollar (60 Cent pro Aktie) erwirtschaftet worden.

Stellenmarkt
  1. Qualifizierter Sachbearbeiter (m/w/d) Digitalisierung / Datenbanken
    Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V., Frankfurt am Main
  2. Frontend Developer (m/w/d) E-Commerce-Suite
    ecovium GmbH, Neustadt am Rübenberge, Pforzheim, Düsseldorf
Detailsuche

Der Umsatz stieg um 18 Prozent auf 20,49 Milliarden US-Dollar.

Die Analysten hatten einen Gewinn von nur 68 Cent pro Aktie erwartet. Ihre Umsatzprognose lag bei 20,5 Milliarden US-Dollar.

Finanzchef Peter Klein kündigte an, das Unternehmen nach elf Jahren zu verlassen.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der weltweite PC-Markt ist im ersten Quartal 2013 um 13,9 Prozent geschrumpft. Das gab der IT-Marktforscher IDC bekannt. Die Zahl der weltweit ausgelieferten PCs sank auf 76,3 Millionen. Damit setzt sich der Trend des Jahres 2012 fort. Private Nutzer greifen immer mehr zu Smartphones und Tablets, und auch Unternehmen warten mit Neuanschaffungen ab. Die anhaltende Euro-Krise und das noch neue Windows 8 - das dem Markt mehr schaden als nutzen soll - gelten hier als Gründe.

Doch Microsofts Windows- und Windows-Live-Sparte steigerte den Umsatz um 23 Prozent. Der Bereich Online Services legt um 18 Prozent auf einen Umsatz von 832 Millionen US-Dollar zu. Der Erlös bei Onlineanzeigen stieg um 22 Prozent.

Konzernchef Steve Ballmer sagte, er sei optimistisch in Bezug auf das Engagement des Unternehmens für eigene "Windows-Geräte", die das Unternehmen "langfristig gut positionieren". Doch es sei weiter "einiges zu tun."

Nachtrag vom 19. April 2013, um 9.40 Uhr

Microsoft hat auch Details über die Ergebnisse seiner Entertainment and Devices Division bekanntgegeben, zu der das Geschäft mit der Xbox und den Games gehört. Dort wurde das dritte Quartal mit einem Umsatzwachstum von 56 Prozent auf 2,53 Milliarden US-Dollar beendet; 641 Millionen US-Dollar des Umsatzes entfielen auf die Xbox-Plattform - 55 Prozent mehr als im Vorjahr.

Unter dem Strich ist ein operativer Gewinn von 342 Millionen US-Dollar angefallen. In der Vorjahresperiode hatte der Geschäftsbereich einen operativen Verlust von 228 Millionen US-Dollar verursacht. Nach Angaben von Microsoft gibt es nun weltweit mehr als 46 Millionen registrierte Nutzer auf Xbox Live, 18 Prozent mehr als im Vorjahresquartal.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


redmord 19. Apr 2013

Diesen Sommer kommt ein Yoga 11s mit x86, 11,6" und 1,2 kg. :)

renegade334 19. Apr 2013

Wie viel verdient Microsoft im Monat durch Patente insgesamt? Also mit Android wr da...

Felix_Keyway 19. Apr 2013

Finnland bei 20% (WP). Wahrscheinlich aus Solidarität mit Nokia.

awgher 19. Apr 2013

Android-Lizenzzahlungen machen weniger als 5% am Umsatz aus. Aber du wolltest ja nur bashen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbooth
Technikparadies für Musiknerds

Von klassischen E-Pianos bis zu Musikstudios in DIN-A5: Bei der Synthesizer-Messe Superbooth haben Hersteller zum Ausprobieren eingeladen.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Superbooth: Technikparadies für Musiknerds
Artikel
  1. Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
    Forschung
    Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

    Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

  2. Altris: Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden
    Altris
    Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden

    Eine europäische Firma will vom Lithium wegkommen. Bis 2023 soll eine Pilotfabrik für Akku-Kathoden mit einer Kapazität von bis zu 1 GWh pro Jahr entstehen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Renault: Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen
    Renault
    Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen

    Renault verkauft seine Anteile am Russlandgeschäft an die Stadt Moskau. Die hat schon genaue Pläne, welche Fahrzeuge vom Band rollen sollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /