• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Microsoft profitiert doppelt von der Pandemie

Homeoffice und Gaming lassen den Umsatz von Microsoft weiter stark wachsen.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft Store in New York im Jahr 2020
Microsoft Store in New York im Jahr 2020 (Bild: Carlo Allegri/Reuters)

Microsoft hat ein weiteres Quartal mit starken Erträgen verzeichnet, da die Nachfrage nach Cloud-Computing-Diensten und Computerspielen in der Coronapandemie weiter angestiegen ist. Der Umsatz des Konzerns kletterte im Quartal zum 30. September um 12 Prozent auf 37,2 Milliarden US-Dollar und übertraf damit die Schätzungen der Analysten von 35,72 Milliarden US-Dollar. Das gab das weltgrößte Softwareunternehmen am 27. Oktober nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. "Die Nachfrage nach unseren Cloud-Angeboten hat das Geschäftsjahr stark beginnen lassen", sagte Amy Hood, Chief Financial Officer von Microsoft.

Stellenmarkt
  1. DAW SE, Ober-Ramstadt
  2. MEHR Datasystems GmbH, Düsseldorf

Der Gewinn stieg auf 13,9 Milliarden US-Dollar, ein Zuwachs von 30 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. Das Geschäft mit Gaming verzeichnete im Vergleich zum Vorjahr einen Umsatzsprung von 30 Prozent. Die Sparte wird voraussichtlich noch in diesem Jahr mit der Veröffentlichung der neuen Xbox-Series-X-Spielekonsole einen weiteren Schub bekommen.

Microsofts Umsatz im Segment Intelligent Cloud wuchs im ersten Geschäftsquartal um 20 Prozent auf 13 Milliarden US-Dollar, wobei Azure um 48 Prozent zulegte. Hier hatten die Analysten einen Umsatz von 12,7 Milliarden US-Dollar erwartet.

Der Umsatz der Personal-Computing-Abteilung, zu der Windows-Software, Surface Hardware und Xbox-Spielekonsolen gehören, stieg nur um 6 Prozent auf 11,8 Milliarden US-Dollar.

Teams erreichte Ende April 75 Millionen aktive Nutzer pro Tag, das letzte Mal, als das Unternehmen ein Update für den Bereich auswies. Microsoft teilt keine Umsätze für Teams mit, erklärte aber, dass der Umsatz für das Segment Productivity and Business Processes, zu dem Office-Produkte für Unternehmen und Endkunden, das Karrierenetzwerk LinkedIn sowie Dynamics-Produkte gehören, um 11 Prozent auf 12,3 Milliarden US-Dollar gewachsen sei. "Teams hat jetzt mehr als 115 Millionen aktive Nutzer pro Tag", sagte Konzernchef Satya Nadella in der Telefonkonferenz mit Analysten.

Die Aktie von Microsoft stieg im erweiterten Handel um 1 Prozent auf 215,40 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 214,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  3. 149,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)

Trollversteher 29. Okt 2020 / Themenstart

Naja, also nicht "überzogen" zu argumentieren, kann man dem TE auch nicht gerade...

thorben 28. Okt 2020 / Themenstart

Ich arbeite auch in der Industrie. Klassischer Maschinenbau. Kurzarbeit? Stellenabbau...

Michael H. 28. Okt 2020 / Themenstart

Naja dumm sind se ja nicht. War aber sogar abzusehen. Der Markt für sowas ist dafür...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
    •  /