Abo
  • IT-Karriere:

Quartalsbericht: Microsoft macht 7,4 Milliarden US-Dollar Gewinn

Microsoft setzt seine Serie erfolgreicher Quartale fort. Die Ergebnisse beruhten auf dem Vertrauen in die Microsoft Cloud, sagt der Konzernchef.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Gebäude in Los Angeles in Kalifornien
Microsoft-Gebäude in Los Angeles in Kalifornien (Bild: Lucy Nicholson/Reuters)

Microsoft hat den Gewinn in seinem dritten Finanzquartal 2018 um 35 Prozent auf 7,42 Milliarden US-Dollar (95 Cent pro Aktie) gesteigert. Das gab das Unternehmen am 26. April 2018 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Der Umsatz wuchs um 16 Prozent auf 26,82 Milliarden US-Dollar. Der Berichtszeitraum endete am 31. März 2018.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Volks- und Raiffeisenbank Neuwied-Linz eG, Neuwied

"Unsere Ergebnisse in diesem Quartal spiegeln das Vertrauen wider, das Menschen und Organisationen in die Microsoft Cloud setzen", sagte Satya Nadella, Vorstandschef von Microsoft. "Wir führen Innovationen in den wichtigen Wachstumskategorien Infrastruktur, KI, Produktivität und Geschäftsanwendungen durch, um unseren Kunden einen differenzierten Mehrwert zu bieten."

"Durch konsequente Investitionen und eine starke Verkaufsausführung haben wir in diesem Quartal über alle Segmente hinweg besser als erwartet abgeschnitten", sagte Amy Hood, Executive Vice President und Chief Financial Officer bei Microsoft. "Wir haben ein zweistelliges Umsatz- und Betriebsergebniswachstum erzielt, das auf einem Wachstum unserer kommerziellen Cloud-Umsätze von 58 Prozent beruht."

Der Cloud-Bereich Azure wuchs um 93 Prozent. Die Cloud-Version Office 365 legte um 42 Prozent zu. Die Zahl der Abonnenten von Office 365 stieg nach Unternehmensangaben auf 30,6 Millionen.

Microsoft früheres Kerngeschäft mit dem Betriebssystem Windows gehört zum Bereich More Personal Computing. Hier zeigte das Unternehmen mit 13 Prozent ein geringeres Wachstum, erwirtschaftete aber 9,9 Milliarden US-Dollar. Der Umsatz mit Windows OEM stieg um 4 Prozent. Der Umsatz mit Surface-Hardware erreichte einen Zuwachs von 32 Prozent.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. 99,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Ghost recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...

mikehak 27. Apr 2018

Wir setzen gerne Microsoft Produkte ein. Weil sie funktionieren. Mit Windows 10 haben...

PiranhA 27. Apr 2018

Skype != S4B (Skype for Business)


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

    •  /