Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Microsoft macht 400 Millionen US-Dollar Umsatz mit Surface

Microsoft erzielt erstmals nennenswerten Umsatz mit dem Surface. Der Konzerngewinn wuchs um 17 Prozent auf 5,24 Milliarden US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Quartalsbericht: Microsoft macht 400 Millionen US-Dollar Umsatz mit Surface
(Bild: Stephen Brashear/Getty Images)

Microsoft hat einen Umsatz von 400 Millionen US-Dollar mit seinen Surface-Tablets generiert. Das gab das Unternehmen am 24. Oktober 2013 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Das ist das erste Mal, dass der US-Konzern Umsatzzahlen zum Surface veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil

Microsoft musste in seinem vierten Finanzquartal wegen unverkaufter Surface-RT-Tablets noch einen Betrag von 900 Millionen US-Dollar abschreiben.

Der Bereich OEM-Windows, Endkundenversionen, Windows Phone, Office und Patenteinnahmen musste einen Umsatzrückgang um 7 Prozent auf 4,34 Milliarden US-Dollar hinnehmen.

Der Hardwarebereich mit Surface, Xbox, Xbox-Live-Abos und Videospielen wuchs um 37 Prozent auf 1,49 Milliarden US-Dollar. Die Gesamtkosten für die Produktion des Surface lagen in dem Quartal bei 645 Millionen US-Dollar, sagte Lisa Nelson, Microsoft Director für Investor Relations.

Microsoft hat es zu seinem Hauptziel gemacht, ein integrierter Hardware- und Softwareanbieter zu werden, wie der Konkurrent Apple.

Der Gewinn stieg im Berichtszeitraum um 17 Prozent auf 5,24 Milliarden US-Dollar (62 Cent pro Aktie) nach 4,47 Milliarden US-Dollar (53 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Analysten hatten nur 54 Cent pro Aktie erwartet. Der OEM-Umsatz mit dem Betriebssystem Windows ging um 7 Prozent zurück, der Windows-Pro-Umsatz wuchs das zweite Quartal in Folge. Auch im Bereich Enterprise Software konnte der Konzern zulegen. Der Umsatz im Cloud-Bereich wuchs um 103 Prozent.

Der Umsatz wuchs um 16 Prozent auf 18,53 Milliarden US-Dollar. Hier hatten die Analysten nur 7,79 Milliarden US-Dollar prognostiziert.

Zum Vergleich: Apple wird am 28. Oktober seine Quartalsergebnisse vorlegen. Im Juli 2013 berichtete der Konzern für sein drittes Finanzquartal 2013 einen Gewinn von 6,9 Milliarden US-Dollar, der Umsatz stieg auf 35,3 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 35,99€
  3. 47,67€ (Bestpreis!)
  4. (-73%) 7,99€

Anonymer Nutzer 25. Okt 2013

Ist BWL nicht die Lehre des endlosen Wachstums? :D Wenn ja, sollte man sich vielleicht...

Netspy 25. Okt 2013

Aber auch damit ist die Steuerersparnis der neuen Investition abzüglich des Gewinns der...

peter_pan 25. Okt 2013

Cyrix war viel geiler als AMD oder Intel. :p MS oder Apple? Beide Firmen sind scheiße...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /