Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Microsoft macht 400 Millionen US-Dollar Umsatz mit Surface

Microsoft erzielt erstmals nennenswerten Umsatz mit dem Surface. Der Konzerngewinn wuchs um 17 Prozent auf 5,24 Milliarden US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Quartalsbericht: Microsoft macht 400 Millionen US-Dollar Umsatz mit Surface
(Bild: Stephen Brashear/Getty Images)

Microsoft hat einen Umsatz von 400 Millionen US-Dollar mit seinen Surface-Tablets generiert. Das gab das Unternehmen am 24. Oktober 2013 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Das ist das erste Mal, dass der US-Konzern Umsatzzahlen zum Surface veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Bayreuth, Augsburg, Regensburg
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Microsoft musste in seinem vierten Finanzquartal wegen unverkaufter Surface-RT-Tablets noch einen Betrag von 900 Millionen US-Dollar abschreiben.

Der Bereich OEM-Windows, Endkundenversionen, Windows Phone, Office und Patenteinnahmen musste einen Umsatzrückgang um 7 Prozent auf 4,34 Milliarden US-Dollar hinnehmen.

Der Hardwarebereich mit Surface, Xbox, Xbox-Live-Abos und Videospielen wuchs um 37 Prozent auf 1,49 Milliarden US-Dollar. Die Gesamtkosten für die Produktion des Surface lagen in dem Quartal bei 645 Millionen US-Dollar, sagte Lisa Nelson, Microsoft Director für Investor Relations.

Microsoft hat es zu seinem Hauptziel gemacht, ein integrierter Hardware- und Softwareanbieter zu werden, wie der Konkurrent Apple.

Der Gewinn stieg im Berichtszeitraum um 17 Prozent auf 5,24 Milliarden US-Dollar (62 Cent pro Aktie) nach 4,47 Milliarden US-Dollar (53 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Analysten hatten nur 54 Cent pro Aktie erwartet. Der OEM-Umsatz mit dem Betriebssystem Windows ging um 7 Prozent zurück, der Windows-Pro-Umsatz wuchs das zweite Quartal in Folge. Auch im Bereich Enterprise Software konnte der Konzern zulegen. Der Umsatz im Cloud-Bereich wuchs um 103 Prozent.

Der Umsatz wuchs um 16 Prozent auf 18,53 Milliarden US-Dollar. Hier hatten die Analysten nur 7,79 Milliarden US-Dollar prognostiziert.

Zum Vergleich: Apple wird am 28. Oktober seine Quartalsergebnisse vorlegen. Im Juli 2013 berichtete der Konzern für sein drittes Finanzquartal 2013 einen Gewinn von 6,9 Milliarden US-Dollar, der Umsatz stieg auf 35,3 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen

Anonymer Nutzer 25. Okt 2013

Ist BWL nicht die Lehre des endlosen Wachstums? :D Wenn ja, sollte man sich vielleicht...

Netspy 25. Okt 2013

Aber auch damit ist die Steuerersparnis der neuen Investition abzüglich des Gewinns der...

peter_pan 25. Okt 2013

Cyrix war viel geiler als AMD oder Intel. :p MS oder Apple? Beide Firmen sind scheiße...


Folgen Sie uns
       


4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test

Lohnen sich 4K-Projektoren für unter 2.000 Euro?

4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /