Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Mehr Umsatz mit weniger Prepaid-Karten bei Vodafone

Vodafone Deutschland macht mehr Umsatz beim Mobilfunk und im Kabelnetz. Durch die Ausweispflicht ging die Zahl der Prepaid-Karten zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkantenne von Vodafone
Mobilfunkantenne von Vodafone (Bild: Vodafone Deutschland)

Vodafone konnte in Deutschland den Umsatz um 2,4 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro steigern. Das gab das Unternehmen am 25. Juli 2018 bekannt. Beim Mobilfunkservice wuchs der Umsatz um 1,7 Prozent. Im Festnetz legt der Serviceumsatz um 3,4 Prozent durch Wachstum in Kabel und DSL zu. Der Kabel-Service-Umsatz legt um 4,9 Prozent zu. Der DSL-Umsatz im Netz der Deutschen Telekom steigt um 1,8 Prozent.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die Anzahl der Prepaid-Karten ging jedoch wegen der Ausbuchung inaktiver Karten und der Ausweispflicht durch die Antiterrorgesetze zurück, erklärte das Unternehmen.

Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter sagte: "Im Mobilfunk zeigen wir im Umsatz das beste Quartal seit über fünf Jahren, mit einer viertel Million neuer Vertragskunden. Auch das Festnetzgeschäft wächst weiterhin stark; vor allem, weil Kunden immer höhere Geschwindigkeiten nachfragen."

In dem Quartal gewinnt Vodafone 258.000 neue Mobilfunk-Vertragskunden hinzu. Die Anzahl der SIM-Karten im Netz steigt um 2,6 Prozent auf 46,5 Millionen.

Nach Unternehmensangaben konzentriert sich Vodafone beim Netzausbau auf bislang unterversorgte Autobahnabschnitte und ICE-Strecken, um auch hier für deutlich bessere Netzabdeckung zu sorgen.

Wie kommt Gigabit in die Kabelnetze?

Im Mai hat sich die Vodafone Group mit Liberty Global auf die Übernahme von Unitymedia geeinigt. Der Zusammenschluss steht noch unter Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Wettbewerbsbehörden. Mit einer Entscheidung rechnet Vodafone für Mitte 2019. Durch die Vereinigung der Kabelnetze würden in vier Jahren "zwei Drittel aller Deutschen mit Gigabit-Geschwindigkeiten versorgt", sagte Ametsreiter. Doch die Datenrate kann nur geliefert werden, wenn die Nodes verkleinert werden und stark investiert wird.

Die Telekom kritisiert, die Übernahme schränke den Wettbewerb ein, kaufte aber selbst einen Kabelnetzbetreiber in Österreich.

Die britische Vodafone Group musste im ersten Geschäftsquartal einen Umsatzrückgang um fast 5 Prozent auf 10,9 Milliarden Euro hinnehmen. Angaben zum Gewinn werden von Vodafone nur halbjährlich veröffentlicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  3. (-78%) 4,44€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /