• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Mehr Gewinn und Umsatz durch Xbox und Cloud

Microsoft ist in schweren Zeiten eine leichte Gewinnsteigerung und ein starkes Umsatzwachstum gelungen. Die erwartete Ankündigung eines neuen Vorstandsvorsitzenden blieb aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft: Mehr Gewinn und Umsatz durch Xbox und Cloud
(Bild: Stephen Brashear/Getty Images)

Microsoft hat in seinem zweiten Finanzquartal 2014, das am 31. Dezember 2013 endete, Gewinn und Umsatz steigern können. Das gab das Unternehmen am 23. Januar 2014 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Der Gewinn wuchs um 2,8 Prozent auf 6,56 Milliarden US-Dollar (78 Cent pro Aktie), nach 6,38 Milliarden US-Dollar im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Dortmund
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Der Umsatz stieg stark um 14 Prozent auf 24,5 Milliarden US-Dollar. Im Vorjahreszeitraum lag der Umsatz bei 21,46 Milliarden US-Dollar.

Die Analysten prognostizierten nur einen Gewinn von 69 Cent pro Aktie. Ihre Umsatzerwartung lag mit 23,7 Milliarden US-Dollar auch zu niedrig.

Einen neuen Vorstandschef gab der Konzern noch nicht bekannt. Die meist gut informierte Journalistin Kara Swisher hatte von Großaktionären und aus Börsenkreisen erfahren, dass der Microsoft-Aufsichtsrat seine Wahl getroffen habe und die neue Konzernführung wahrscheinlich bis Ende des Monats vorstellen werde. Der Konzern befindet sich im Umbruch und will sich mit der Übernahme der Smartphone-Sparte von Nokia und seinen Surface-Tablets als integrierter Hardware- und Softwarehersteller beweisen.

Im Konzernbereich Devices und Consumer, zu dem die Xbox, das Büroanwendungspaket Office und die Surface-Tablets gehören, wuchs der Umsatz um 13 Prozent auf 11,91 Milliarden US-Dollar. Microsoft erklärte, dass 7,4 Millionen Xbox-Konsolen verkauft wurden, davon 3,9 Millionen Xbox One und 3,5 Millionen Xbox 360.

Der Umsatz in der Sparte, zu der Serversoftware und Cloud gehören, stieg um 10 Prozent auf 12,67 Milliarden US-Dollar. Die kommerziellen Cloud-Services legten um über 100 Prozent beim Umsatz zu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  3. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...
  4. 26,99€

User_x 24. Jan 2014

1. perlen vor die säue, linux gibts gratis und 2. für webanwendungen scheint mir leider...

crmsnrzl 24. Jan 2014

Dir ist schon klar, dass mein Kommentar nur Spott war?

nmSteven 24. Jan 2014

kann man nicht sagen. In Bildungseibrichtungen sind diese Dinger sowohl bei Schülern als...

Nudelarm 24. Jan 2014

Das ist für MS doch prima. Denn an der Xbox One verdienen sie an sich noch keinen Cent...

franzel 24. Jan 2014

Der Titel suggeriert irgendwie, dass das Geschäft mit der Cloud für MS läuft. Ist aber...


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /