Abo
  • Services:
Anzeige
Quartalsbericht: Intel steigert Gewinn trotz PC-Krise
(Bild: Pichi Chuang/Reuters)

Quartalsbericht Intel steigert Gewinn trotz PC-Krise

Intel kann den Gewinn in der PC-Krise auf 2,6 Milliarden US-Dollar erhöhen. Zugleich brach der Umsatz des PC-Marktes um zehn Prozent ein, doch Intel legt auch beim Umsatz leicht zu.

Anzeige

Intel hat seinen Gewinn trotz PC-Krise gesteigert. Wie der weltgrößte Chiphersteller am 16. Januar 2014 bekanntgab, wuchs der Quartalsgewinn um sechs Prozent auf 2,6 Milliarden US-Dollar (51 Cent pro Aktie). Der Umsatz stieg von 13,5 auf 13,8 Milliarden US-Dollar.

Die Analysten hatten einen Gewinn von 52 Cent pro Aktie und einen Umsatz von 13,7 Milliarden US-Dollar prognostiziert.

"Wir hatten ein solides viertes Quartal mit Zeichen der Stabilisierung im PC-Bereich und finanzielles Wachstum gegenüber dem Vorjahr. Zum Beispiel haben wir auf der CES verschiedene Geräte gezeigt, die vor sechs Monaten noch nicht auf unserer Roadmap waren", sagte Intel-Chef Brian Krzanich.

Intels wachstumsstärkster Bereich sind Server-CPUs und -Systeme: Der Umsatz der Data Center Group stieg um acht Prozent.

Die Analysten erwarten für das laufende erste Quartal 2014 einen Umsatz von 12,79 Milliarden US-Dollar. Intel prognostizierte 12,8 Milliarden US-Dollar, plus oder minus 500 Millionen US-Dollar.

Laut dem IT-Forschungsunternehmen Gartner wurden im vierten Quartal 2013 weltweit insgesamt 82,6 Millionen PCs verkauft. Dies entspricht einem Rückgang von 6,9 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Damit wurde der PC-Markt im siebten Quartal in Folge kleiner. Laut Berechnungen von Gartner und IDC ging der Umsatz auf dem PC-Markt im Jahr 2013 um zehn Prozent zurück. Das sei einer der schwerste Einbrüche, den der Bereich je verzeichnete.

Intel-Aufsichtsratschef Andy Bryant hatte zugegeben, dass der Prozessorhersteller den Trend zu Tablets und Smartphones eindeutig unterschätzt hat. "Dafür zahlen wir jetzt den Preis", sagte er im November 2013 auf einer Intel-Investorenkonferenz. Die Informationen, um den Wandel vorherzusehen, seien verfügbar gewesen, aber Intel habe ihn verpasst. "Es war mir persönlich peinlich, dass wir scheinbar die Richtung verloren haben", sagte Bryant.

Das Unternehmen kann offenbar eine seiner teuersten neuen Anlagen nicht auslasten und lässt die Fab 42 in Chandler, Arizona, ungenutzt. Kein Arbeiter ist in der Fabrik tätig, die 1.000 neue Jobs für die Region bringen sollte und 5,2 Milliarden US-Dollar gekostet hat. Die Fab 42 sollte Ende 2013 mit der Produktion beginnen und Transistoren mit einer Strukturgröße von 14 nm herstellen. Baubeginn war Mitte des Jahres 2011.


eye home zur Startseite
irata 18. Jan 2014

Deine Gefühle in allen Ehren - aber ich verlasse mich lieber auf nackte Zahlen. Der...

renegade334 17. Jan 2014

Puh, Ich hatte auch schon mal den Spagat zwischen PC und Notebook gemacht. ich hatte es...

vistahr 17. Jan 2014

Reichtum für alle!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München
  3. OBI Group Holding SE & Co.KGaA, Köln
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Kaum einer will Glasfaser

    DieDy | 23:05

  2. Re: Seh ich nicht.. bekomme hoffe ich Glasfaser

    Buenne | 22:58

  3. Re: Kunden lieben es, gemolken zu werden

    ChMu | 22:53

  4. Re: mit 136 PS nur 155 Km/h?

    ArcherV | 22:53

  5. Re: Fahrrad-Hochstraßen

    Der Spatz | 22:51


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel