Quartalsbericht: Intel kündigt 700-US-Dollar-Ultrabooks an

Intels Gewinn ist trotz steigenden Umsatzes im zweiten Quartal 2012 gefallen. Die operativen Ausgaben stiegen stark an. Konzernchef Otellini warnte vor Wachstumsschwäche und kündigte neue, preisgünstige Ultrabooks an.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-Konzernchef Paul Otellini
Intel-Konzernchef Paul Otellini (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Intel hat einen Gewinnrückgang um 4,3 Prozent auf 2,83 Milliarden US-Dollar (54 Cent pro Aktie) erzielt, nach 2,95 Milliarden US-Dollar im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Analysten hatten einen Gewinn von 52 Cent pro Aktie erwartet. Vor Sonderposten lag der Gewinn bei 57 Cent pro Aktie.

Stellenmarkt
  1. SAP PP Berater Job (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Göttingen
  2. Problem Manager (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
Detailsuche

Der Umsatz stieg um 3,6 Prozent auf 13,5 Milliarden US-Dollar.

Die Bruttomarge des Prozessorherstellers wuchs von 60,6 Prozent auf 63,4 Prozent. Der Umsatz der PC Client Group stieg um 4,4 Prozent, der Bereich Rechenzentren legte um 15 Prozent zu. Die operativen Ausgaben stiegen um 19 Prozent auf 4,72 Milliarden US-Dollar.

"Intel hatte ein gutes zweites Quartal, das von anhaltend starkem Servergeschäft und vielen neuen Produkteinführungen bei Ultrabooks und Smartphones gekennzeichnet war", sagte Konzernchef Paul Otellini. "Wegen einer schwierigeren gesamtwirtschaftlichen Lage wird unser Wachstum im dritten Quartal langsamer als erwartet sein. Im zweiten Halbjahr stehen mit einem vielfältigen Mix neuer Ultrabooks und Intel-basierten Tablets und Telefonen neue Produkteinführungen bevor. In Kombination mit langfristigen Investitionen in unsere Produkte und Fertigung sind wir für das restliche Jahr und darüber hinaus gut positioniert."

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Otellini erklärte, dass "über 40" Windows-8-Ultrabooks mit Touchscreen-Funktionen und Ivy-Bridge-Prozessoren in Vorbereitung seien. Insgesamt würden die Hersteller 140 Ivy-Bridge-Ultrabooks bauen, rund ein Dutzend davon als Convertibles. Otellini ergänzte, er "sei sehr zuversichtlich, dass im Herbst 700-US-Dollar-Systeme im Einzelhandel verfügbar sein."

Im laufenden dritten Quartal 2012 erwartet Intel nur noch einen Umsatz von 13,8 bis 14,8 Milliarden US-Dollar. Die Analysten prognostizierten 14,60 Milliarden US-Dollar.

Laut IDC sollen weltweit im Jahr 2012 rund 225 Millionen Notebooks verkauft werden, davon sind nur eine Million Ultrabooks. Das läge drastisch unter den ursprünglichen Vorgaben Intels, das einen Marktanteil von 40 Prozent bis Ende 2012 anstrebt. Später widerrief IDC die Zahl von einer Million, sie sei möglicherweise zu niedrig.

Am 10. Juli 2012 investierte Intel 4,1 Milliarden US-Dollar in ASML. Das niederländische Unternehmen ist der weltgrößte Anbieter von Lithographiesystemen für die Halbleiterindustrie. Intel will damit die Entwicklung von 450-Millimeter-Wafer-Technologie beschleunigen. Ziel sei, die Entwicklungszeit von Lithographiesystemen, die die Produktionstechnik unterstützen, auf zwei Jahre verkürzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chekcmate 18. Jul 2012

Ich will ja jetzt nicht persönlich werden, aber hat dir evtl. jemand Steine in dein...

Pik-Ass 18. Jul 2012

na ja, ich trage auch nur wolle und baumwolle, und finde das gut. es war mir schon immer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /