Quartalsbericht: IBM-Aktie bricht ein

IBM kann mit seinen Ergebnissen nicht überzeugen. Außer Stellenabbau und Aufspaltung hat das Unternehmen wenig vorzuweisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der IBM Konzern
Der IBM Konzern (Bild: IBM)

Der Kurs der IBM-Aktie ist nach schwachen Quartalszahlen eingebrochen. Der Technologiekonzern hat am 21. Januar 2021 nach Handelsschluss an der Börse in New York seine Ergebnisse für das vierte Quartal 2020 vorgelegt.

Stellenmarkt
  1. Full-Stack-Entwickler Produktionsanlagen- und Flottenmanagement (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. (Junior) IT Engineer Directory & Certificate Management (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Demnach ging der Umsatz um 6,5 Prozent auf 20,37 Milliarden US-Dollar zurück, was unter den Prognosen der Analysten lag. Der Nettogewinn fiel wegen hoher Belastungen für den umstrittenen Konzernumbau um 66 Prozent auf 1,3 Milliarden US-Dollar. Auf bereinigter Grundlage wurden auch hier die Schätzungen der Analysten verfehlt.

Im nachbörslichen Handel fiel die IBM-Aktie um 6,8 Prozent. Sie schloss am Donnerstag bei 131,65 US-Dollar, ein Rückgang von 5,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. IBM verzeichnete 2020 im jedem Quartalsbericht geringere Umsätze.

IBM wird in zwei separate Unternehmen aufgeteilt. Der bisherige Kern wird sich weiterhin auf Software und das Wachstum im Cloud-Bereich konzentrieren. Das neue Unternehmen wird Managed Infrastructure Services anbieten, zu dem auch der technische Support für Rechenzentren und Bare-Metal-Hosting gehören.

Golem Akademie
  1. Masterclass: Data Science mit Pandas & Python
    22.-23. November 2021, online
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  3. IT-Sicherheit für Webentwickler
    2.-3. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Weltweit hat der Konzern über 350.000 Beschäftigte. Ende Oktober 2020 wurde berichtet, dass IBM Deutschland im vierten Quartal 2020 mehr als 2.300 Stellen abbauen wolle. Wie Golem.de aus unternehmensnahen Kreisen erfuhr, dürften weltweit im Konzern 30.000 bis 40.000 Arbeitsplätze vernichtet werden, davon um die 10.000 Stellen allein in Europa.

IBM, das im vergangenen Jahr die Finanzprognosen wegen der Unsicherheit über die Auswirkungen der Pandemie auf das Geschäft ausgesetzt hatte, erwartet in diesem Jahr jedoch ein Umsatzwachstum. "Die Maßnahmen, die wir ergreifen, um uns auf Hybrid Cloud und künstliche Intelligenz zu konzentrieren, werden greifen und geben uns das Vertrauen, dass wir 2021 ein Umsatzwachstum erzielen können", sagte der neue Konzernchef Arvind Krishna.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jolla 03. Feb 2021

Huch: https://www.cnbc.com/2021/02/02/google-cloud-lost-5point61-billion-on-13point06...

derKlaus 24. Jan 2021

Interessanter Punkt: Das wichtige Wort ist damals. Man darf ja nicht...

Profi_in_allem 23. Jan 2021

Das ist wie bei allen Firmen, die zu riesigen Konzernen wurden: Innovation geht total...

BLi8819 22. Jan 2021

Beim IBM heißt doch mittlerweile alles Watson :-D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Elektroauto: Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024
    Elektroauto
    Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024

    2024 sollen erste Elektrofahrzeuge von Xiaomi auf den Markt kommen - also etwas später als zunächst gedacht.

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Werbeversprechen kassiert: Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil
    Werbeversprechen kassiert
    Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil

    Tesla hat die Website zu seinen Solarschindeln aktualisiert. Die Behauptung, dass diese dreimal stärker als Standardschindeln sind, wurde fallengelassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /