Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Store in China
Huawei-Store in China (Bild: JADE GAO/AFP via Getty Image)

Huawei hat den ersten vierteljährlichen Umsatzanstieg seit 2020 erwirtschaftet. Das geht aus Berechnungen des britischen Wirtschaftssenders CNBC hervor, die auf dem Halbjahresbericht des chinesischen Konzerns basieren, der am 12. August 2022 vorgelegt wurde.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Programmierer CODESYS (m/w/d)
    ASYS Group - EKRA Automatisierungssysteme GmbH, Bönnigheim
  2. Experte Partner & IT-Resource Management (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Huawei geriet in den vergangenen Jahren durch US-Sanktionen unter massiven Druck. Im vergangenen Jahr meldete das Unternehmen deswegen den ersten jährlichen Umsatzrückgang seit Beginn seiner Finanzberichte.

Die neuesten Zahlen ergaben im zweiten Quartal einen Umsatz von 170,6 Milliarden Yuan (25,5 Milliarden US-Dollar), was einem Anstieg von 1,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht, so die Berechnungen von CNBC, die Golem.de überprüft hat.

US-Sanktionen richten Schaden an

Das folgt auf einen Umsatzeinbruch von fast 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr im ersten Quartal und zweistelligen Rückgänge in jedem Quartal seit Q3/2020.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In den ersten sechs Monaten des Jahres 2022 gingen die Einnahmen jedoch immer noch zurück - wenn auch in einem geringeren Tempo von 5,9 Prozent. Von den drei Hauptgeschäftsbereichen verzeichneten Cloud- und Unternehmensdienste das stärkste Umsatzwachstum, das sich in der ersten Jahreshälfte auf etwa 28 Prozent oder 54,7 Milliarden Yuan belief.

Obwohl der Konzern privat geführt wird, meldet Huawei einige ungeprüfte Finanzzahlen, darunter Umsatz und Gewinnspanne, und veröffentlicht jedes Frühjahr einen detaillierteren geprüften Jahresbericht.

Die Reingewinnmarge betrug im Halbjahr laut Huawei 5 Prozent, nach 9,8 Prozent im Vorjahreszeitraum. Davon entfielen 142,7 Milliarden Yuan auf den Carrier-Bereich für Telekommunikationsnetzwerke, 54,7 Milliarden Yuan auf Enterprise und 101,3 Milliarden Yuan auf Endgeräte für Verbraucher. Der Carrierbereich bleibt damit weiter mit Abstand der größte und wuchs im Halbjahresvergleich um 4 Prozent.

"Bei den Endgeräten mussten wir zwar starke Einbußen hinnehmen, unser Geschäftsbereich IKT-Infrastruktur verzeichnete jedoch weiterhin ein robustes Wachstum", sagte Ken Hu, Huawei Rotating Chairman. "Mit Blick in die Zukunft werden wir die Trends in der Digitalisierung und Dekarbonisierung nutzen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

    Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. BDI: Industrieverband hält Satellitennetz für verwundbarer
    BDI
    Industrieverband hält Satellitennetz für verwundbarer

    Satellitenkommunikation sei anfälliger für Angriffe als Seekabel, meint der Abteilungsleiter Sicherheit des BDI. Das Militär hat hier gerade ISDN-Technik ersetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /