Quartalsbericht: Google stellt weniger neue Programmierer ein

Google schafft keine hohen Zuwachsraten mehr, doch der Gewinn aus dem Anzeigengeschäft steigt weiter. Zugleich wuchsen die Ausgaben für Neueinstellungen nicht mehr so stark.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Google-Hauptsitz
Am Google-Hauptsitz (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Googles Gewinn stieg im ersten Quartal 2015 an. Das erklärte das Unternehmen am 23. April 2015 nach Handelsschluss an der Börse in New York. Der Gewinn lag bei 3,59 Milliarden US-Dollar (5,20 US-Dollar pro Aktie), im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden 3,45 Milliarden US-Dollar (5,04 US-Dollar pro Aktie) erwirtschaftet.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitekt (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Python / Embedded Systems Medizintechnik
    EUROIMMUN AG, Dassow
Detailsuche

Vor Sonderposten lag der Gewinn bei 6,57 US-Dollar pro Aktie. Die Analysten hatten mit 6,61 US-Dollar pro Aktie etwas mehr erwartet.

Der Umsatz stieg um 12 Prozent auf 17,26 Milliarden US-Dollar, nach 15,4 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Selbst bei sinkenden Wachstumsraten steigen bei Google die Ausgaben. Der größte Posten sind die weiter wachsenden Personalausgaben, meist für Programmierer. In den beiden vergangenen Quartalen stellte Google 5.000 neue Beschäftigte ein, wodurch die Belegschaft um 10 Prozent wuchs.

Im aktuellen Berichtszeitraum gelang es, die Ausgaben relativ unter Kontrolle zu halten. Die operativen Ausgaben stiegen um 21 Prozent auf 6,46 Milliarden US-Dollar, nach einem Wachstum um 35 Prozent im Vorquartal.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Wir sehen weiter großen Schwung im mobilen Werbegeschäft", sagte Finanzchef Patrick Pichette. Google kann nicht mehr so dynamisch wachsen und kämpft mit Konkurrenten wie Facebook um Marktanteile bei der Onlinewerbung. Dabei geht es gegenwärtig vor allem um das wachsende Geschäft mit Anzeigen auf Smartphones.

Im vergangenen Quartal stellte Google Ruth Porat als neue Finanzchefin ein, die im Mai 2015 ihre Tätigkeit aufnimmt.

Project Fi heißt Googles neu gestartetem Mobilfunkangebot für die USA, das vorerst nur mit dem Nexus 6 nutzbar ist und auf rund einer Million Hotspots sowie den LTE- und 3G-Netzen der US-Mobilfunkkonzerne Sprint und T-Mobile basiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Canyon Commuter On 7
Dieses E-Bike bringt uns ins Schwitzen

Der dezente Motor von Fazua und clevere Details machen das Commuter On 7 mitunter mehr zum Fahrrad als zum Pedelec - was uns im Test gefiel.

Canyon Commuter On 7: Dieses E-Bike bringt uns ins Schwitzen
Artikel
  1. Kickstarter: Magnetische Fahrradlichter mit Blinker laden drahtlos
    Kickstarter
    Magnetische Fahrradlichter mit Blinker laden drahtlos

    Die Lumos Firefly können über eine Lenkersteuerung oder App Blinker setzen und an vielen Stellen montiert werden. Zudem laden sie drahtlos.

  2. Tolino Epos 3: E-Book-Reader der Oberklasse hat 32 GByte Speicher
    Tolino Epos 3
    E-Book-Reader der Oberklasse hat 32 GByte Speicher

    Tolinos neuer E-Book-Reader der Oberklasse erhält gleich mehrere sinnvolle Verbesserungen.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus günstig wie nie: 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Game of Thrones reduziert • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /