Abo
  • Services:
Anzeige
Am Google-Hauptsitz
Am Google-Hauptsitz (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Quartalsbericht: Google kann Gewinn nur leicht steigern

Google hat im ersten Quartal 3,45 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Die Analysten waren mit einigen Angaben nicht zufrieden, und der Kurs der Aktie fiel. Die Anzeigenumsätze stiegen um 26 Prozent. Zugleich fielen die Werbeeinnahmen pro Klick erneut.

Anzeige

Google konnte im ersten Quartal 2014 seinen Gewinn um drei Prozent steigern. Das gab das Unternehmen am 16. April 2014 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Der Gewinn wuchs auf 3,45 Milliarden US-Dollar (5,04 US-Dollar pro Aktie), nach 3,35 Milliarden US-Dollar (4,97 US-Dollar pro Aktie) im Vorjahreszeitraum. Vor Sonderposten lag der Gewinn bei 6,27 US-Dollar pro Aktie, die Analysten hatten 6,41 US-Dollar pro Aktie prognostiziert.

Der Umsatz stieg um 19 Prozent auf 15,4 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten mit 15,54 Milliarden US-Dollar etwas mehr erwartet.

Der Kurs der Aktie fiel nach Bekanntgabe der Ergebnisse im nachbörslichen Handel um fünf Prozent.

"Wir haben ein weiteres großartiges Quartal abgeschlossen", sagte Firmenchef Larry Page. "Wir haben viele Produkte verbessern können, vor allem bei Mobile. Ich freue mich über die Fortschritte in unseren neuen Bereichen."

Die Anzeigenumsätze stiegen um 26 Prozent. Zugleich fielen die Werbeeinnahmen pro Klick erneut, in diesem Quartal um neun Prozent. Zunehmend kommen mobile Endgeräte zum Einsatz, mit Verweis auf die kleineren Bildschirme und die geringere Übertragungsrate als im Festnetz zahlen die Werbetreibenden hier weniger.

Vermarkter, die mit dem Online-Anzeigenunternehmen Rimm Kaufman Group zusammenarbeiteten, sagten dem Wall Street Journal, dass für die Anzeigen auf Smartphones per Klick 60 Prozent weniger als auf dem Desktop gezahlt würden.

Die Zahl der Beschäftigten stieg um 2.300 auf rund 46.200. Dabei sind die 3.700 Beschäftigten bei Motorola nicht eingerechnet. Der Bereich, der an Lenovo verkauft wird, verursachte einen Verlust von fast 200 Millionen US-Dollar.


eye home zur Startseite
rabatz 17. Apr 2014

Über ca 900 Euro war de Höchststand vor ca 2 Monaten. Vor Jahren hieß es ob Apple wohl...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Charité - Universitätsmedizin Berlin, Berlin
  2. Exali GmbH, Augsburg
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel
  4. LuK GmbH & Co. KG, Bühl


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Legend of Tarzan, Mad Max: Fury Road, Der Hobbit, Gravity)
  2. (u. a. Unter dem Sand, The Neon Demon, Union Pacific)
  3. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Blizzard

    Starcraft Remastered erscheint im Sommer 2017

  2. Atom-Unfall

    WD erweitert Support für NAS mit Intels fehlerhaftem Atom

  3. SecurityWatchScam ID

    T-Mobile blockiert Spam-Anrufe

  4. AT&T

    USA bauen Millionen Glasfaserverbindungen

  5. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  6. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  7. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  8. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  9. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  10. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

Nier Automata im Test: Stilvolle Action mit Überraschungen
Nier Automata im Test
Stilvolle Action mit Überraschungen
  1. Nvidia "KI wird die Computergrafik revolutionieren"
  2. The Avengers Project Marvel und Square Enix arbeiten an Superheldenoffensive
  3. Nintendo Switch erscheint am 3. März

NZXT: Lüfter auch unter Linux steuern
NZXT
Lüfter auch unter Linux steuern
  1. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich
  2. FluoWiFi Arduino-kompatibles Board bietet WLAN und Bluetooth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

  1. Auch ohne Battle.Net ?

    JouMxyzptlk | 20:52

  2. Re: Online Gängelung

    TC | 20:50

  3. Re: Benutzung elektromagnetische Schwingungen

    Eik | 20:50

  4. Re: OT: Preisgestaltung im Kino

    DAUVersteher | 20:50

  5. Re: Nach einem Tag deinstalliert

    Tuxgamer12 | 20:47


  1. 19:03

  2. 14:32

  3. 14:16

  4. 13:00

  5. 15:20

  6. 14:13

  7. 12:52

  8. 12:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel