Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Google bleibt ein ewiger Onlinewerbekonzern

Google macht seine 5,06 Milliarden US-Dollar Gewinn weiter vor allem im Kerngeschäft Suchmaschinenwerbung. Doch auch in einem weiteren Bereich wird Geld verdient - und der ist nicht Google Fiber.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Google-Hauptsitz
Am Google-Hauptsitz (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Googles Mutterkonzern Alphabet hat im dritten Finanzquartal den Gewinn und Umsatz erneut stark gesteigert. Der Internetkonzern verdient jedoch weiterhin fast nur mit Suchmaschinenwerbung Geld. Der Festnetzbereich Google Fiber wird derzeit zusammengestrichen.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Heidelberg
  2. Bechtle Onsite Services, Neckarsulm, Stuttgart, Ingolstadt

Wie Alphabet nach US-Börsenschluss am 27. Oktober 2016 mitteilte, stieg der Gewinn um 27 Prozent auf 5,06 Milliarden US-Dollar oder 7,25 US-Dollar pro Aktie. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres betrug der Gewinn 3,98 Milliarden US-Dollar (5,73 US-Dollar pro Aktie). Der Umsatz stieg um 20 Prozent auf 22,45 Milliarden US-Dollar.

Cloud-Bereich macht Kasse

Googles Cloud-Bereich kann jedoch Wachstum außerhalb des Kerngeschäfts generieren. Der Umsatz mit Nicht-Onlinewerbung stieg um 39 Prozent auf 2,43 Milliarden US-Dollar. Die Konzernführung schrieb das bisher hauptsächlich dem Cloudgeschäft zu.

Der Konzern kontrolliert nach Angaben der digitalen Marketingfirma Merkle 95 Prozent des Marktes für mobile Onlinesuche und 78 Prozent auf dem Personal Computer. Seit vielen Jahren versucht der Internetkonzern, neue Geschäftsbereiche zu erschließen, um von den Schwankungen des Werbemarktes weniger abhängig zu sein. Anfang des Monats wurde eine neue Produktlinie von Google Smartphones präsentiert.

Google Fiber wird den Ausbau in zehn Städten stoppen oder aussetzen und Beschäftigte entlassen. Neun Prozent der Mitarbeiter werden ihren Arbeitsplatz verlieren. Das Unternehmen sagte nicht zu, den Ausbau über laufende Projekte hinweg fortzusetzen. Google Fiber war das einzige spannende Projekt eines Konzerns, der sonst auf schnellen Gewinn orientiert ist.

Ein Google-Fiber-Glasfaseranschluss mit 1 GBit/s sowohl im Up- als auch im Downstream und ohne Volumenlimit kostet 80 US-Dollar pro Monat. Der Vertrag läuft mindestens ein Jahr, eine Anschlussgebühr fällt nicht an. Zudem sind Google Drive mit einem Speichervolumen von 1 TByte und eine Anschlussbox im Preis enthalten.

Für 120 US-Dollar pro Monat bei zwei Jahren Vertragslaufzeit gibt es zusätzlich ein Paket mit zahlreichen Fernsehsendern in HD samt einer Set-Top-Box, einem Tablet und einem NAS.

Die dritte Tarifform ist ein Internetzugang mit 5 MBit/s im Downstream und 1 MBit/s im Upstream für einmalig 300 US-Dollar, ohne Volumenbeschränkung und mit der Garantie, dass der Dienst mindestens sieben Jahre lang zur Verfügung steht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 68,08€ (Bestpreis!)
  2. 254,93€
  3. (aktuell Canon EOS 200D inkl. Objektiv 18-55 mm für 444€ - Bestpreis!)
  4. 137,94€ (Ersparnis ca. 50€)

zilti 28. Okt 2016

Chromebooks sind nicht spannend, sondern ein lächerlich offensichtliches Kundenbindungs...

gadthrawn 28. Okt 2016

Die Baufirmen haben extra für die googleprojekte eingestellt. Voraussetzung, dass Google...

Salzbretzel 28. Okt 2016

Falls ich mal die Gedächtnisse einiger Forenbesucher anstupsen dürfte: Als es mit Google...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /