• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Alphabet braucht viel Geld für Google Fiber

Trotz 4,21 Milliarden US-Dollar Gewinn liegt Googles Mutterkonzern Alphabet unter den Analystenprognosen. Der Verlust in anderen Bereichen außerhalb des Kerngeschäfts der Suchmaschine ist stark gestiegen. Besonders Google Fiber erfordert hohe Investitionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Am Google-Hauptsitz
Am Google-Hauptsitz (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Googles Mutterkonzern Alphabet hat seinen Umsatz um 20 Prozent gesteigert. Das gab das Unternehmen am 21. April 2016 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Der Umsatz des zweitwertvollsten börsennotierten Unternehmens in den USA wuchs von 17,26 Milliarden US-Dollar auf 20,26 Milliarden US-Dollar. Ein wichtiger Bereich ist Google Fiber.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Der Gewinn lag im ersten Quartal 2016 bei 4,21 Milliarden US-Dollar (6,02 US-Dollar pro Aktie), nach 3,52 Milliarden US-Dollar (5,10 US-Dollar pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Vor Sonderposten betrug der Gewinn 7,50 US-Dollar pro Aktie, die Analysten hatten 7,97 US-Dollar pro Aktie erwartet. Auch beim Umsatz lagen die Prognosen mit 20,37 Milliarden US-Dollar etwas höher. Die Aktie verlor im nachbörslichen Handel.

Der heutige Quartalsbericht ist der zweite seit der Restrukturierung von Google in Alphabet, die erfolgte, um das profitable Kerngeschäft mit der Suchmaschine von anderen Bereichen wie dem Hersteller vernetzter Heimgeräte Nest, dem FTTH-Betreiber Google Fiber oder dem Versuchslabor Lab X für neuartige Technologie getrennt auszuweisen.

Der operative Verlust anderer Bereiche (other bets) wuchs von 633 Millionen US-Dollar auf 802 Millionen US-Dollar. Doch der Umsatz stieg hier um mehr als das Doppelte auf 166 Millionen US-Dollar. Besonders für Google Fiber seien hohe Investitionen erforderlich, teilte das Unternehmen mit. Nest, Google Fiber und der Life-Science-Bereich Verily trugen hier jedoch auch am stärksten zum Umsatz bei. San Francisco ist die elfte US-Stadt, in der mit Google Fiber bald der beliebte, leistungsfähige und preisgünstige Internetzugang gebucht werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Ovaron 22. Apr 2016

Googel schließt Server explizit aus und bietet den Anschluß ausschließlich Privatkunden...

Lemo 22. Apr 2016

Bei einem Milliardengewinn von Enttäuschung zu sprechen erfordert eigentlich nen...

M.P. 22. Apr 2016

Zumindest haben die Leute einen Platz, wo sie ihre Turnschuhe mal so richtig durchlüften...

gaym0r 22. Apr 2016

Das hat man über OPAL doch auch gesagt.


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /