Abo
  • Services:

Cloud: Gewinnrückgang bei SAP

SAP verkauft weniger Softwarelizenzen und mehr Cloud-Abos. Das lässt zusammen mit einem Abfindungsprogramm den Gewinn sinken.

Artikel veröffentlicht am ,
SAP AG
SAP AG (Bild: SAP AG/Getty Images)

SAP hat im zweiten Quartal 2015 den Umsatz um 20 Prozent auf 4,97 Milliarden Euro gesteigert. Das gab das Unternehmen am 21. Juli 2015 bekannt. Im Geschäft mit cloudbasierter Software konnte SAP den Umsatz mehr als verdoppeln.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. AKDB, München

Der Gewinn ging um 16 Prozent auf 469 Millionen Euro zurück. SAP hat angekündigt, weltweit rund 2.200 Stellen streichen zu wollen, das Abfindungsprogramm reduziert den Gewinn. Zudem sind die Einnahmen für cloudbasierte Software niedriger als hohe Einmalzahlungen für Kauflizenzen.

Mehr Cloud-Abo- und -Supporterlöse

SAP erzielte durch Zukäufe ein starkes Wachstum im Cloud-Geschäft. Im zweiten Quartal stiegen die Cloud-Abo- und -Supporterlöse um 129 Prozent auf 555 Millionen Euro. Die sogenannten New Cloud Bookings stiegen im zweiten Quartal um 162 Prozent auf 203 Millionen Euro.

SAP-Chef Bill McDermott sagte, der Konzern biete "Plattform, Anwendungen und Geschäftsnetzwerke aus einer Hand".

Die Zahl der Nutzer der Software für Personalmanagement, SuccessFactors Employee Central, sei von 390 im Vorjahr auf inzwischen 730 gestiegen. Während noch vor einem Jahr 3.600 Kunden die Datenbank SAP Hana nutzten, stieg die Zahl im zweiten Quartal auf über 7.200. "Wir verzeichnen über 900 Kunden bei SAP S/4HANA am Ende des zweiten Quartals, wobei es Ende des ersten Quartals noch 370 waren", erklärte das Unternehmen.

SAP bestätigte den Ausblick für das Gesamtjahr 2015. Finanzvorstand Luka Mucic sagte: "Mit Blick auf die Entwicklung unseres Betriebsergebnisses werden erste Auswirkungen unserer Transformation sichtbar, die wir gestartet haben, um SAP für die Zukunft entsprechend aufzustellen. Wir sind auf dem richtigen Weg, um unseren Ausblick für das Gesamtjahr zu erreichen."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

asd 21. Jul 2015

Also ich weiss ja nicht was ihr da gemacht habt aber SAP CRM baut man in kein anderes...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /