• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Facebooks Umsatz wächst weniger stark

Facebook wird in der Coronakrise mehr genutzt. Doch die Werbeeinnahmen wachsen nicht mehr so stark.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook Hauptsitz
Facebook Hauptsitz (Bild: JOSH EDELSON/AFP via Getty Images)

Facebook hat in der Zeit der Coronapandemie seinen Umsatz erhöht. Das gab das Unternehmen am 30. Juli 2020 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Die Aktie des weltweit größten sozialen Netzwerks stieg im erweiterten Handel um 7 Prozent. Die Umsatzwachstumsrate des Unternehmens ging jedoch deutlich zurück.

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg, Villingen-Schwenningen
  2. iComps GmbH, Bad Schwalbach

Facebook erzielte im zweiten Quartal einen Umsatz von 18,7 Milliarden US-Dollar, nach 16,9 Milliarden US-Dollar im gleichen Vorjahreszeitraum. Damit übertraf der Konzern die Erwartungen der Analysten von 17,34 Milliarden US-Dollar. Das Wachstum von 11 Prozent bedeutet einen Rückgang gegenüber den durchschnittlichen Zuwächsen um fast 25 Prozent pro Jahr, die das Unternehmen in den vergangenen vier Quartalen verzeichnet hatte.

Facebooks Gewinn wächst um 5,18 Milliarden US-Dollar

Der Gewinn stieg auf 5,18 Milliarden US-Dollar oder 1,80 US-Dollar pro Aktie. Die Analysten hatten 3,96 Milliarden US-Dollar oder 1,39 US-Dollar pro Aktie erwartet. Die Facebook-Aktie legte im nachbörslichen Handel um mehr als 7 Prozent zu.

Die Werbeeinnahmen, die fast den gesamten Umsatz von Facebook ausmachen, erhöhten sich im zweiten Quartal um 10 Prozent auf 18,3 Milliarden US-Dollar. Die monatlich aktiven Nutzer stiegen auf 2,7 Milliarden, die Analysten hatten nur 2,6 Milliarden erwartet.

Die Zahlen "spiegeln ein verstärktes Engagement wider, da Menschen auf der ganzen Welt vor Ort Schutz suchen", betonte das Unternehmen bei der Bekanntgabe der Ergebnisse. Facebook rechnete mit einem Rückgang der Nutzungsintensität, wenn die Einschränkungen in den kommenden Quartalen abnehmen.

Das Nichtanzeigengeschäft von Facebook, zu dem Virtual-Reality Oculus sowie der Heimvideobereich Portal gehören, zeigte keinen Wachstumsrückgang. Der Umsatz stieg hier um 40 Prozent. Werbung macht aber immer noch 98 Prozent des Umsatzes von Facebook aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. XFX Radeon RX 6800 QICK319 BLACK Gaming 16GB für 949€)

blubberlutsch 31. Jul 2020

Dass 1/3 der Weltbevölkerung Facebook aktiv (!) nutzt, halte ich für reichlich absurd...

Emanuele F. 31. Jul 2020

Nun gut, zu Facebook gehören ja unter anderem noch Instagram und WhatsApp - aber der...


Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Bundestagswahl 2021: Die Rache der Uploadfilter
Bundestagswahl 2021
Die Rache der Uploadfilter

Die Bundestagswahl im September scheint immer noch weit weg zu sein. Doch gerade das Thema Corona könnte die Digitalisierung in den Mittelpunkt des Wahlkampfs rücken.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    AVM-Kabel-Spitzenboxen im Vergleich: Die Qual der Wahl am Kabel
    AVM-Kabel-Spitzenboxen im Vergleich
    Die Qual der Wahl am Kabel

    Sie sind wie zwei Geschwister, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Wir haben uns die aktuellen Topmodelle der Kabel-Fritzboxen in der Praxis angesehen.
    Von Jan Rähm

    1. AVM Fritzbox 6850 5G kommt doch noch
    2. AVM Fritzbox 5530 Fiber Eine Fritzbox für Glasfaseranschlüsse und Wi-Fi 6
    3. Fritzbox 7530 AX AVMs erste DSL-Fritzbox mit Wi-Fi 6 kommt

    The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
    The Legend of Zelda
    Das Vorbild für alle Action-Adventures

    The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


        •  /