• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Facebooks Umsatz liegt unter den Erwartungen

Nach dem Datenskandal und dem Greifen der EU-Datenschutz-Grundverordnung hat Facebook die Investoren enttäuscht. Der Umsatz ist zwar deutlich gestiegen, liegt aber unter den Analystenprognosen. Das Nutzerwachstum ist weiter stark, bleibt aber ebenfalls unter den Erwartungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Facebook hat im zweiten Quartal einen Umsatzzuwachs unter den Erwartungen der Analysten berichtet. Der Umsatz stieg um 42 Prozent auf 13,23 Milliarden US-Dollar, lag damit aber um 120 Millionen US-Dollar unter den Prognosen. Das gab der Betreiber des weltgrößten sozialen Netzwerks am 25. Juli 2018 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Die Aktie fiel im nachbörslichen Handel um 9,4 Prozent.

Stellenmarkt
  1. SWB Bus und Bahn, Bonn
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Der Gewinn stieg um 3 Prozent von 3,9 Milliarden US-Dollar (1,32 Dollar pro Aktie) auf 5,1 Milliarden US-Dollar (1,74 Dollar pro Aktie).

Die Zahl der täglich aktiven Nutzer stieg um 11 Prozent auf 1,47 Milliarden. Die Zahl der monatlich Aktiven wuchs ebenfalls um 11 Prozent auf 2,23 Milliarden. Damit liegen auch die täglichen Nutzerzahlen unter den Prognosen.

Facebook warnte vor Nutzerrückgang

Facebook hatte zuvor gewarnt, dass die Zahl der monatlich und täglich aktiven Nutzer in Europa im zweiten Quartal voraussichtlich stagnieren oder leicht rückläufig sein werde. Grund sei die Datenschutz-Grundverordnung der EU, die seit 25. Mai 2018 gilt.

Es ist auch das erste komplette Quartal seit Bekanntwerden des Datenskandals um Cambridge Analytica. Das Unternehmen sammelte im Jahr 2014 etwa 50 Millionen private Nutzerdaten von Facebook-Anwendern und verwendete diese für den Aufbau einer Analysesoftware. Mit dieser sollte Wählerverhalten vorhergesagt werden. Die Software wurde mutmaßlich genutzt, um Donald Trump im US-Präsidentschaftswahlkampf zu unterstützen. Die Weitergabe der Daten soll nicht rechtmäßig erfolgt sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. (-20%) 39,99€
  3. (-56%) 17,50€
  4. (-49%) 8,50€

DreiChinesenMit... 26. Jul 2018

Das hat auch niemand behaupted

spambox 26. Jul 2018

Facebook produziert bzw. leistet ja im Grunde nichts, außer der Erwärmung von Luft...

Der Rechthaber 26. Jul 2018

ist sicher was im argen

asa (Golem.de) 26. Jul 2018

Die Zahlen vor der Klammer stimmen, dass dahinter wurde vertauscht. Danke für den Hinweis

Eheran 26. Jul 2018

Wenn die Erwartung auf 3% genau getroffen wurde, dann ist das unterhalb der "Mess...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    •  /