Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Facebooks Belegschaft wurde erheblich vergrößert

Facebook hat in einem Jahr die Zahl seiner Beschäftigten um 43 Prozent gesteigert. Rund 20.650 Mitarbeiter haben den Gewinn um 71 Prozent auf 3,89 Milliarden US-Dollar erhöht.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Facebook hat in seinem zweiten Quartal den Gewinn um 71 Prozent auf 3,89 Milliarden US-Dollar (1,32 US-Dollar) gesteigert, nach 2,28 Milliarden US-Dollar (78 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das gab das Unternehmen am 26. Juli 2017 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Die Belegschaft wuchs zum 30. Juni auf 20.658 Beschäftigte an, eine Zunahme um 43 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Stellenmarkt
  1. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld
  2. WBS GRUPPE, Berlin

Der Umsatz erhöhte sich um 45 Prozent auf 9,3 Milliarden US-Dollar, nach 6,4 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Die Analysten hatten 9,2 Milliarden US-Dollar erwartet. "Wir hatten ein gutes zweites Quartal und eine gute erste Jahreshälfte", sagte Firmenchef und Gründer Mark Zuckerberg.

Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer erreichte 2,01 Milliarden, ein Zuwachs um 17 Prozent im Jahresvergleich. Die Ausgaben des Internetkonzerns lagen im zweiten Quartal bei 1,44 Milliarden US-Dollar. Die Finanzreserven erreichten 35,45 Milliarden US-Dollar. Rund 87 Prozent der Werbeeinnahmen erzielte das soziale Netzwerk mit mobiler Werbung.

Im vergangenen Jahr hatte der Betreiber des sozialen Netzwerks angekündigt, dass sich in der zweiten Jahreshälfte 2017 das Wachstum verlangsamen werde. Facebook versucht daher, neue Bereiche zu erschließen: Die US-amerikanische Patentbehörde USPTO (United States Patent and Trademark Office) hat einen Antrag Facebooks veröffentlicht, in dem das Unternehmen ein modulares Mobilgerät beschreibt. Laut einem Medienbericht arbeitet Facebooks Entwicklungsabteilung Building 8 an einem entsprechenden Gerät.

Das in dem Antrag beschriebene modulare Device besteht aus einem Grundrahmen, in den verschiedene Module gesteckt werden können. Beschrieben werden unter anderem ein Kameramodul, ein Touchdisplay, die Prozessoreinheit und ein GPS-Empfänger.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319,90€ (Bestpreis!)
  2. ab 23,60€
  3. (u. a. Akkuschrauber 25,99€, Schlagbohrmaschine 60,99€)

pk_erchner 27. Jul 2017

mal aus Neugier wie alt bist Du?


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Mobile-Games-Auslese: Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
Mobile-Games-Auslese
Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln

Action im Stil von Overwatch bietet Frag Pro Shooter, dazu kommt Retro-Arcade-Spaß mit Cure Hunters und eine gelungene Umsetzung des Brettspiels Die Burgen von Burgund: Neue Mobile Games sorgen für viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  2. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android
  3. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel

Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
Audiogesteuerte Aktuatoren
Razers Vibrationen kommen aus Berlin

Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
Von Tobias Költzsch

  1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
  2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
  3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

    •  /