• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Facebook wächst trotz aller Skandale und Rekordstrafe weiter

Facebook kann seine Nutzerschaft weiter steigern. Trotz der Rekordstrafe macht das Unternehmen nach wie vor Gewinn.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Hauptsitz des Betreibers sozialer Netzwerke
Der Hauptsitz des Betreibers sozialer Netzwerke (Bild: Facebook)

Facebook kann seinen Gewinn und Umsatz erneut stark steigern. Das Unternehmen erzielte einen Gewinn von 2,6 Milliarden US-Dollar oder 0,91 US-Dollar je Aktie. Das gab Facebook am 24. Juli 2019 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Der Gewinn ist einmalig mit zwei Milliarden US-Dollar durch einen Vergleich mit der Federal Trade Commission belastet.

Stellenmarkt
  1. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht-Rommelsdorf
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn

Zusätzlich belastete eine Änderung der Bilanzierung von Steuerabzügen für aktienbasierte Vergütungen den Gewinn. Ohne diese beiden Faktoren hätte das Unternehmen 1,99 US-Dollar pro Aktie verdient und damit die Erwartungen der Analysten von 1,88 US-Dollar übertroffen. Der Konzern verzeichnete einen Umsatz von 16,9 Milliarden US-Dollar, 28 Prozent mehr als vor einem Jahr. Zum 30. Juni 2019 waren bei Facebook 39.651 Personen beschäftigt, ein Anstieg von 31 Prozent zum Vorjahr.

Facebook gab die Finanzergebnisse für das am 30. Juni 2019 endende zweite Quartal bekannt. "Wir hatten ein starkes Quartal, und unser Geschäft und unsere Community wachsen weiter", sagte Gründer und Chef Mark Zuckerberg. "Wir investieren in den Aufbau eines stärkeren Schutzes der Privatsphäre für alle und neue Erfahrungen für die Menschen, die unsere Dienste nutzen."

Facebook wird nach den Datenschutzskandalen der vergangenen Jahre die Rekordsumme von fünf Milliarden US-Dollar zahlen, um die Ermittlungen der US-Behörden zu beenden. Die Handelsaufsicht FTC (Federal Trade Commission) setzte zudem weitere Auflagen durch: Unter anderem soll es beim Verwaltungsrat des Onlinenetzwerks ein zusätzliches Gremium zur Datenschutzaufsicht geben.

Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer stieg im zweiten Quartal um 8 Prozent auf 2,41 Milliarden, was den Prognosen der Analysten entspricht. Darüber hinaus nutzen Schätzungen zufolge mehr als 2,1 Milliarden Menschen täglich Facebook, Instagram, Whatsapp oder Messenger. Mehr als 2,7 Milliarden Menschen nutzten jeweils mindestens einen der Dienste im Monat, erklärte Facebook.

Die Aktie des Unternehmens stieg seit Jahresbeginn um mehr als 50 Prozent, trotz zahlreicher regulatorischer und rechtlicher Herausforderungen und einer kritischen Aufnahme des Plans der Schaffung der globalen Kryptowährung Libra.

Die Facebook-Aktie legte im außerbörslichen Handel um mehr als drei Prozent zu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 65,99€
  2. 4,26€
  3. (-56%) 17,50€
  4. 0,99€

Peter Brülls 26. Jul 2019

Natürlich. Wobei die meisten ja nicht einmal verstehen, dass alles, was sie machen, von...

Peter Brülls 26. Jul 2019

Natürlich funktionieren sie richtig. Die Grundannahme, dass Markwirtschaft grundsätzlich...

Bouncy 26. Jul 2019

Das ist reine Spekulation, völlig ohne Grundlagen. "Geschichte wiederholt sich" im...

matok 25. Jul 2019

Definitiv Teil des Problems. Oder in Schulen diese Dienste zur Kommunikations genutzt...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /