Quartalsbericht: Facebook wächst trotz Skandalen und Rekordstrafe weiter

Facebook kann seine Nutzerschaft weiter steigern. Trotz der Rekordstrafe macht das Unternehmen nach wie vor Gewinn.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Hauptsitz des Betreibers sozialer Netzwerke
Der Hauptsitz des Betreibers sozialer Netzwerke (Bild: Facebook)

Facebook kann seinen Gewinn und Umsatz erneut stark steigern. Das Unternehmen erzielte einen Gewinn von 2,6 Milliarden US-Dollar oder 0,91 US-Dollar je Aktie. Das gab Facebook am 24. Juli 2019 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Der Gewinn ist einmalig mit zwei Milliarden US-Dollar durch einen Vergleich mit der Federal Trade Commission belastet.

Stellenmarkt
  1. Application Manager (m/w/d) EDI
    stichd germany gmbh, Düsseldorf
  2. Informatiker / Softwareentwickler als Appian Low-Code Consultant (m/w/d)
    Syncwork AG, Berlin,Dresden,Wiesbaden, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Zusätzlich belastete eine Änderung der Bilanzierung von Steuerabzügen für aktienbasierte Vergütungen den Gewinn. Ohne diese beiden Faktoren hätte das Unternehmen 1,99 US-Dollar pro Aktie verdient und damit die Erwartungen der Analysten von 1,88 US-Dollar übertroffen. Der Konzern verzeichnete einen Umsatz von 16,9 Milliarden US-Dollar, 28 Prozent mehr als vor einem Jahr. Zum 30. Juni 2019 waren bei Facebook 39.651 Personen beschäftigt, ein Anstieg von 31 Prozent zum Vorjahr.

Facebook gab die Finanzergebnisse für das am 30. Juni 2019 endende zweite Quartal bekannt. "Wir hatten ein starkes Quartal, und unser Geschäft und unsere Community wachsen weiter", sagte Gründer und Chef Mark Zuckerberg. "Wir investieren in den Aufbau eines stärkeren Schutzes der Privatsphäre für alle und neue Erfahrungen für die Menschen, die unsere Dienste nutzen."

Facebook wird nach den Datenschutzskandalen der vergangenen Jahre die Rekordsumme von fünf Milliarden US-Dollar zahlen, um die Ermittlungen der US-Behörden zu beenden. Die Handelsaufsicht FTC (Federal Trade Commission) setzte zudem weitere Auflagen durch: Unter anderem soll es beim Verwaltungsrat des Onlinenetzwerks ein zusätzliches Gremium zur Datenschutzaufsicht geben.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.01.-03.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer stieg im zweiten Quartal um 8 Prozent auf 2,41 Milliarden, was den Prognosen der Analysten entspricht. Darüber hinaus nutzen Schätzungen zufolge mehr als 2,1 Milliarden Menschen täglich Facebook, Instagram, Whatsapp oder Messenger. Mehr als 2,7 Milliarden Menschen nutzten jeweils mindestens einen der Dienste im Monat, erklärte Facebook.

Die Aktie des Unternehmens stieg seit Jahresbeginn um mehr als 50 Prozent, trotz zahlreicher regulatorischer und rechtlicher Herausforderungen und einer kritischen Aufnahme des Plans der Schaffung der globalen Kryptowährung Libra.

Die Facebook-Aktie legte im außerbörslichen Handel um mehr als drei Prozent zu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Peter Brülls 26. Jul 2019

Natürlich. Wobei die meisten ja nicht einmal verstehen, dass alles, was sie machen, von...

Peter Brülls 26. Jul 2019

Natürlich funktionieren sie richtig. Die Grundannahme, dass Markwirtschaft grundsätzlich...

Bouncy 26. Jul 2019

Das ist reine Spekulation, völlig ohne Grundlagen. "Geschichte wiederholt sich" im...

matok 25. Jul 2019

Definitiv Teil des Problems. Oder in Schulen diese Dienste zur Kommunikations genutzt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  2. Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert
     
    Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert

    Auch nach dem Black Friday gibt es bei Amazon günstige Samsung-Tablets. Je nach Modell sind derzeit bis zu 180 Euro Rabatt möglich.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Crucial-SSDs günstiger • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ [Werbung]
    •  /