Quartalsbericht: Facebook-Nutzerschaft wächst in den USA kaum noch

Facebook legt um 18 Prozent auf 1,19 Milliarden Nutzer zu. Doch in den USA und Kanada herrscht fast Stagnation. Der Umsatz stieg um 60 Prozent auf 2,02 Milliarden US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Facebook hat in seinem dritten Finanzquartal den Gewinn auf 425 Millionen US-Dollar (17 Cent pro Aktie) gesteigert. Das gab das Internetunternehmen am 30. Oktober 2013 nach Handelsschluss an der Wall Street bekannt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres erzielte das Unternehmen einen Verlust von 59 Millionen US-Dollar (2 Cent pro Aktie). Die Zahl der monatlich aktiven Nutzerkonten stieg um 18 Prozent auf 1,19 Milliarden.

Stellenmarkt
  1. IT-Berater Konzeption Polizeianwendungen (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Full Stack Entwickler (m/w/d) Service-Plattform
    CLAAS KGaA mbH, Herzebrock-Clarholz
Detailsuche

In den USA und Kanada konnte Facebook im Vergleich zum Vorquartal nur um eine Million Nutzer wachsen. Das ist die niedrigste Steigerung, die das Unternehmen bisher in diesen Ländern zeigte. Das meiste Wachstum kam aus Asien und aus anderen Regionen der Welt. Jugendliche in den USA verbringen weniger Zeit bei Facebook.

Der Umsatz wuchs um 60 Prozent auf 2,02 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten nur 1,91 Milliarden US-Dollar erwartet.

Die Aktie stieg im nachbörslichen Handel um 15 Prozent auf 56,56 US-Dollar pro Aktie. Das Wertpapier lag damit über dem Ausgabekurs von 38 US-Dollar, der lange Zeit nach dem Börsengang nicht erreicht wurde. Später drehte der Aktienkurs wieder ins Negative.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf mobilen Geräten wurden 49 Prozent des Umsatzes mit Anzeigen generiert. Noch vor einem Jahr gab es auf mobilen Geräten fast keine Einnahmen. Das weltgrößte soziale Netzwerk erzielte nun rund 1 US-Dollar pro mobilem Nutzer. Im Vorquartal waren es 80 Cent und 25 Cent vor einem Jahr.

Gründer und Firmenchef Mark Zuckerberg erklärte: "Die guten Ergebnisse, die wir in diesem Quartal erzielten, zeigen, dass wir für die nächste Phase unseres Unternehmens bereit sind, in der wir daran arbeiten, die nächsten fünf Milliarden Menschen online zu bringen."

Facebook hat jetzt fast 5.800 Beschäftigte, ein Zuwachs um 34 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lemo 04. Nov 2013

Gleichzeitig kann ich behaupten, dass Nicht-Nutzer immer glauben die Facebooknutzer...

Lemo 31. Okt 2013

Ich wüsste nicht wieso ich mir unbedingt überlegen sollte welche Vorteile mir ein...

gaym0r 31. Okt 2013

"monatlich aktive" Was gibts daran nicht zu verstehen?

Anonymer Nutzer 31. Okt 2013

Stimmt heutzutage überhaupt noch etwas von dem, was überall behauptet und geschrieben wird?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Hybridmagnet: Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld
    Hybridmagnet
    Chinesische Forscher erzeugen Rekord-Magnetfeld

    Mit einem Hybridmagneten hat ein Team in China einen Rekord aus den USA für das stärkste stabile Magnetfeld überboten.

  2. Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt
    Bundesnetzagentur
    Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

    Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /