Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Facebook macht 806 Millionen US-Dollar mit Nutzerdaten

Facebook hat mit Werbealgorithmen, die die persönlichen Statusupdates der Nutzer analysieren, den Gewinn im dritten Quartal fast verdoppelt. Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer stieg auf 1,35 Milliarden.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Facebooks Gewinn hat sich im dritten Quartal fast verdoppelt. Wie der Betreiber des weltgrößten sozialen Netzwerkes am 28. Oktober 2014 bekanntgab, stieg der Gewinn von 425 Millionen US-Dollar auf 806 Millionen US-Dollar (30 Cent pro Aktie). Der Umsatz wuchs um 59 Prozent auf 3,2 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

"Das war ein gutes Quartal mit starken Ergebnissen", sagte Mark Zuckerberg, Facebook-Gründer und CEO. Mobile Werbung generierte 66 Prozent des Anzeigenumsatzes.

Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer stieg auf 1,35 Milliarden, nach 1,32 Milliarden im zweiten und 1,19 Milliarden im Vorjahresquartal. Die Anzahl der täglich aktiven Nutzer wuchs von 728 Millionen im Vorjahreszeitraum auf 864 Millionen.

Die Kosten und Aufwendungen stiegen um 41 Prozent auf 1,81 Milliarden US-Dollar.

In den kommenden fünf Jahren sollen Geschäftsbereiche wie Messaging, Instagram und Whatsapp sich eigenständig weiterentwickeln und Milliarden Menschen verbinden. In den kommenden zehn Jahren erwartet Zuckerberg einen großen Entwicklungssprung bei der künstlichen Intelligenz. Die VR-Brille Oculus Rift, die von Oculus VR entwickelt wird, sei eine längerfristige Investition, sagte er. Im März 2014 gab Facebook die Übernahme von Oculus VR für zwei Milliarden US-Dollar bekannt.

Der durchschnittliche Preis pro Anzeige stieg um 274 Prozent, wie Finanzchef Dave Wehner sagte. Die Ad Impressions gingen dagegen wegen der starken Verschiebung zu mobilen Geräten zurück. Facebook habe im Berichtszeitraum 1.200 Menschen neu eingestellt, sagte Wehner in der Telefonkonferenz mit Analysten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-65%) 6,99€
  3. 34,99€ (erscheint am 15.02.)
  4. 2,99€

felyyy 29. Okt 2014

Es ist doch sowieso etwas undankbar eine Internetseite zu bewirten, welche an IT'ler...

violator 29. Okt 2014

Wo hab ich denn jemanden beleidigt? Wenn er sich aufregt, dass bei FB nur idiotische...


Folgen Sie uns
       


LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019)

LGs neuer Signature OLED TV R ist ausrollbar. Der 65-Zoll-Fernseher bietet verschiedene Modi, unter anderem kann der Bildschirm auch nur teilweise ausgefahren werden.

LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019) Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  2. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis
  3. 360 Reality Audio ausprobiert Sony erzeugt dreidimensionalen Musikklang per Kopfhörer

    •  /