Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Facebook macht 523 Millionen US-Dollar Gewinn

Facebook kann mit den Daten seiner Nutzer über eine halbe Milliarde Gewinn erzielen. Besonders der Bereich Mobile legte zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Facebook hat im vierten Quartal 2013 den Umsatz um 63 Prozent auf 2,6 Milliarden US-Dollar gesteigert. Das gab das Unternehmen am 29. Januar 2014 nach Handelsschluss an der Wall Street bekannt. Der Gewinn des weltweit größten sozialen Netzwerks stieg auf 523 Millionen US-Dollar (20 Cents pro Aktie), im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden 64 Millionen US-Dollar erwirtschaftet.

Stellenmarkt
  1. KEYMILE GmbH, Hannover
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Die Analysten hatten einen Gewinn von 27 Cents pro Aktie und einen Umsatz von 2,33 Milliarden US-Dollar prognostiziert.

Facebooks mobiler Anzeigenbereich trug 53 Prozent zum gesamten Anzeigenumsatz bei. Im Vorquartal lag der Bereich noch bei 49 Prozent.

Damit konnte Facebook den Gewinn um mehr als das Achtfache steigern. "Das war ein großartiger Abschluss des Jahres für Facebook", sagte Firmenchef Mark Zuckerberg. Nachbörslich stieg die Aktie um mehr 10 Prozent auf über 58 US-Dollar. Beim Börsengang im Mai 2012 hatte die Aktie 38 US-Dollar gekostet und war zeitweise auf unter 18 US-Dollar gefallen.

Facebook hat nun 1,23 Milliarden Nutzer, ein Anstieg um 16 Prozent. 945 Millionen gehen mindestens einmal im Monat mit dem Smartphone oder Tablet bei Facebook online, 39 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

"Ich denke, es ist unbestritten, dass Facebook zuallererst ein mobiles Unternehmen ist", sagte Chief Financial Officer David Ebersman.

Nach Angaben des Marktforschungsunternehmens eMarketer hatte Facebook im Jahr 2013 einen Anteil von 18,4 Prozent am weltweiten mobilen Onlineanzeigenmarkt. Google kam in dem Bereich auf 53,2 Prozent. Zuckerberg sagte, dass das Unternehmen trotz über 1 Milliarde Nutzer "immer noch einen kleinen Teil der Weltbevölkerung ausmacht." Gegenwärtig leben über 7,2 Milliarden Menschen auf der Erde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 54,99€
  2. 4,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

sofries 30. Jan 2014

Daten werden natürlich nicht verkauft. Betrachte das mal so: Du hast ein Kochrezeptbuch...

sofries 30. Jan 2014

Du beziehst dich also auf Bewertungstipps eines Internet Users, der sich "Tyler Durden...

ms1993 30. Jan 2014

0 ? ;)

S-Talker 30. Jan 2014

Die Zahlen gabs doch schon gestern. Willst ernsthaft mit Aktien zocken und dabei auf die...

Michael H. 30. Jan 2014

Ist das nicht fast überall so? Man investiert eine summe x und erhält einen stetigen...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

    •  /