Abo
  • Services:

Quartalsbericht: Facebook kann Milliarden-Gewinn mehr als verdoppeln

Facebook kann den Gewinn erneut stark steigern und 3,57 Milliarden US-Dollar machen. Jeder Nutzer generierte einen Umsatz von 4,83 US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien
Facebooks Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

Der Umsatz bei Facebook stieg um 51 Prozent auf 8,81 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn konnte mit 3,57 Milliarden US-Dollar mehr als verdoppelt werden. Das gab das Unternehmen nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 1,56 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Im vierten Quartal stieg die Zahl aktiver Nutzer im Monat bei Facebook um 70 Millionen auf 1,86 Milliarden. Rund 1,74 Milliarden nutzen Facebook auf dem Smartphone. Im Jahr 2016 gewann Facebook 270 Millionen Nutzer.

Jeder Nutzer generierte einen Umsatz von 4,83 US-Dollar, 3,73 US-Dollar waren es im Vorjahreszeitraum.

Streaming-App geplant

Zuvor wurde berichtet, dass Facebook eine Video-App für Set-Top-Boxen entwickelt. Die App soll auf Geräten wie dem Apple TV laufen, und könnte auch eine Plattform für lukrative Werbeanzeigen sein. Facebook verhandelt auch mit der Filmindustrie über die Rechte von Fernsehinhalten für die App. Die Inhalte seien über zehn Minuten lang. Es könnte sich um Scripted-Reality-Shows und Sport- und Entertainment-Inhalte handeln, die speziell für die Plattform produziert werden, hat das Wall Street Journal nach eigenen Angaben von Medien-Managern erfahren, die mit den Verhandlungen vertraut sind.

Firmenchef Mark Zuckerberg bestätigte die Pläne in der Telefonkonferenz mit Analysten nach Bekanntgabe der Quartalsergebnisse. Das Ziel sei, dass Nutzer, die Videos anschauen möchten oder immer auf dem Laufenden bleiben wollen zu ihrer Lieblings-Show "oder einer Person des öffentlichen Lebens, der sie folgen, dorthin kommen und alle Inhalte finden, an denen sie interessiert sind".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

torrbox 02. Feb 2017

Nutzer aus reichen Ländern machen vermutlich mehr Geld? Trotzdem eine winzige Summe, die...

torrbox 02. Feb 2017

Unglaublich, dass so viele Leute nicht merken, dass der Großteil der Informationen dort...

SchmuseTigger 02. Feb 2017

Denke in der Berufung wird die Summe noch mal runter gehen. Die konnten ja nicht mal...

QuisCustodietIp... 02. Feb 2017

Wenn jeder Fa*ebook User nur 1 Dollar/Jahr spenden würde, brauchte weltweit *kein* Mensch...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /