• IT-Karriere:
  • Services:

Quartalsbericht: Facebook kann Preisverfall bei Anzeigen ausgleichen

Facebook hat mehr Nutzer, das kompensiert den Rückgang bei den Anzeigenpreisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rechenzentrum von Facebook
Rechenzentrum von Facebook (Bild: Facebook)

Facebook hat im ersten Quartal trotz der Covid-19-Pandemie ein starkes Wachstum verzeichnet. Die Zunahme der Nutzer trug dazu bei, einen Rückgang der Anzeigenpreise auszugleichen. Wie Facebook am 29. April 2020 nach Handelsschluss an der Börse in New York mitteilte, stieg der Umsatz um 18 Prozent auf 17,7 Milliarden US-Dollar. Die Analysten hatten einen Umsatz von 17,3 Milliarden US-Dollar erwartet.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Garching
  2. über duerenhoff GmbH, Lübeck

Das Unternehmen meldete einen Gewinn von 4,9 Milliarden US-Dollar oder 1,71 US-Dollar pro Aktie und lag damit knapp unter den von Analysten erwarteten 1,74 US-Dollar pro Aktie. Dies war weit mehr als die 0,85 US-Dollar pro Aktie, die das Unternehmen vor einem Jahr gemeldet hatte, als Rücklagen von 5 Milliarden US-Dollar für eine Datenschutzvereinbarung mit der Federal Trade Commission (FCC) die Ergebnisse belasteten.

Nach dem Quartalsbericht stieg die Facebook-Aktie im nachbörslichen Handel um 7 Prozent.

Das Unternehmen garantierte allen Beschäftigten in der Coronakrise Prämien und versprach, die unzähligen ausgelagerten Content-Moderatoren zu bezahlen, selbst wenn sie ihre Arbeit nicht zu Hause erledigen konnten. Darüber hinaus wurden Zuschüsse und Werbekredite in Höhe von 100 Millionen US-Dollar an kleine Unternehmen mit physischer Präsenz zugesagt.

Facebook verzeichnete seit Beginn der Krise einen starken Anstieg der Nutzung. Das Unternehmen hatte nach eigenen Angaben im März täglich durchschnittlich 1,73 Milliarden Nutzer, ein Plus von 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

"Wir sind nicht immun gegen diese Krise - wir haben ab der ersten Märzwoche einen starken Rückgang der Werbeeinnahmen festgestellt", sagte David Wehner, Finanzvorstand von Facebook, während eines CNBC-Interviews. Das Unternehmen gab jedoch an, dass sich die Werbeausgaben in den ersten drei Aprilwochen stabilisiert hätten und der Umsatz gegenüber dem Vorjahr in etwa unverändert geblieben sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

exagi 30. Apr 2020 / Themenstart

Facebook ist mehr als nur facebook.de. WhatsApp und Instagram garantieren noch für eine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Lego Education Spike Prime: Block für Block programmieren lernen
Lego Education Spike Prime
Block für Block programmieren lernen

Mathe büffeln? Formeln pauken? Basic-Code entwickeln? Ganz ehrlich: Es gibt angenehmere Arten, die MINT-Welt kennenzulernen.
Ein Test von Jan Rähm

  1. Lego Technic und Mindstorms Basteln mit Klemmbausteinen
  2. ISS Lego bringt Bausatz der Internationalen Raumstation
  3. Anzeige LEGO Technic Kranwagen bringt doppelten Bauspaß

    •  /