Quartalsbericht: Facebook kämpft mit wachsenden Ausgaben

Facebook hat Gewinn und Umsatz stark gesteigert. Doch auch die Ausgaben haben zugenommen, was die Aktie nach dem Quartalsbericht fallen ließ.

Artikel veröffentlicht am ,
Rechenzentrum von Facebook
Rechenzentrum von Facebook (Bild: Facebook)

Facebooks Kosten und Aufwendungen sind im vierten Quartal um 34 Prozent auf 12,22 Milliarden US-Dollar gestiegen. Die operative Marge fiel von 46 auf 42 Prozent, wie das Unternehmen am 29. Januar 2020 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekanntgab. Die Aktie gab im erweiterten Handel um 5 Prozent nach.

Die Liquidität des Social-Media-Unternehmens belief sich zum 31. Dezember 2019 auf 54,86 Milliarden US-Dollar, die Beschäftigtenzahl erhöhte sich um 26 Prozent auf 44.942 Mitarbeiter.

Der Umsatz des Social-Media-Unternehmens stieg im vierten Quartal um 25 Prozent auf 21,1 Milliarden US-Dollar, nach 16,9 Milliarden US-Dollar im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das übertraf die Analystenerwartungen von 20,9 Milliarden US-Dollar.

Facebook verzeichnete im vierten Quartal einen Gewinn von 7,34 Milliarden US-Dollar (2,56 US-Dollar je Aktie), verglichen mit 6,88 Milliarden US-Dollar oder 2,38 US-Dollar je Aktie im Vorjahreszeitraum. Die Analysten hatten einen Gewinn von 2,52 US-Dollar pro Aktie prognostiziert.

"Wir hatten ein gutes Quartal und damit ein starkes Ende des Geschäftsjahres, da unsere Community und unser Geschäft weiter wuchsen", sagte Mark Zuckerberg, Gründer und Chef von Facebook. "Wir konzentrieren uns weiterhin darauf, Dienste zu errichten, die den Menschen helfen, mit denen, die ihnen wichtig sind, verbunden zu bleiben."

Laut Analysten wuchs der Umsatz im vierten Quartal am langsamsten in der Geschichte von Facebook als börsennotiertes Unternehmen. Zuckerberg hat zuvor gewarnt, dass die Ausgaben des Unternehmens steigen würden, da es angeblich mehr in Sicherheit und Schutz investiere.

Der Finanzvorstand von Facebook, David Wehner, sagte, er erwarte für das laufende erste Quartal eine gewisse Abschwächung des Umsatzes, wobei das Wachstum im Vergleich zum vierten Quartal um "einen niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentpunkt" sinken werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /